Platz neun in Gelnhausen. Erfolgreicher Saisonstart für die Taekwondo-Vollkontakt-Kämpfer der SV Arnum
Hinterließen in Gelnhausen einen hervorragenden Eindruck: die Taekwondo-Vollkontakt-Kämpfer (von links) Johanna Beyer, Fabian Baldzer, Leticia Weinrich, Ayana Hilmer und Konstantinos Arampatzis von der SV Arnum. Foto: privat

Platz neun in Gelnhausen. Erfolgreicher Saisonstart für die Taekwondo-Vollkontakt-Kämpfer der SV Arnum

Hemmingen (red). Mit einer tollen Platzierung – Rang 9 in der Teamwertung, dazu drei Gold -, eine Silber- und eine Bronze-Medaille – sind am zurückliegenden Wochenende die Taekwondo-Vollkontakt-Kämpfer der SV Arnum bei den Open der Hessischen Taekwondo Union in Gelnhausen in die Saison gestartet. Ein Ergebnis, das umso höher zu bewerten ist, als die Arnumer mit lediglich fünf Kämpfern zu dem mit über 240 Teilnehmern (36 Teams) aus Deutschland und Tschechien besetzten Turnier angereist waren.

Erster Kämpfer für die SV Arnum war Fabian Baldzer (Herren 58 - 68 kg), der im Halbfinale mit einer furiosen letzten Runde einen hohen Rückstand gegen den Korbacher Ömer Kukuoglu ausglich und mit 9:12 ins Finale einzog, wo er nach Punkten unglücklich dem Braunshardter Fabian Stockhardt unterlag.

Kurzen Prozess mit seinem Gegner machte im Finale demgegenüber Konstantinos Arampatzis (Jugend B -57 kg). Er dominierte den Kasselaner Nils Gelinek mühelos und konnte den Kampf per Abbruchsieg bereits zum Ende der 1. Runde beim Stand von 28:2 für sich entscheiden.

Verdient auch der Turniersieg, den sich Ayana Hilmer (Jugend B 55 - 59 kg) im Finale gegen die deutlich ranghöhere Marie Schmitt erkämpfte. Die Hessin verzichtete nach einer harten Konditionsschlacht zum Ende der regulären Kampfzeit bei Punktegleichstand auf die Verlängerungsrunde und gab zugunsten Ayanas auf.

Auch Leticia Weinrich (- 33 kg) machte ihre Sache gut und holte bei der B-Jugend - 37 kg Bronze. Das Halbfinale hatte Leticia gegen die ebenfalls ranghöhere spätere Turniersiegerin Lea Deichmann aus Gelnhausen trotz guter Leistung mit 8:11 verloren.

Spannung versprach am Ende der Finalkampf der Damen - 57 kg, bei dem Johanna Beyer gegen die Bad Kreuznacherin Mira Wirz antrat. Letztere hatte zuvor im Halbfinale mit spektakulären Angriffen die Tschechin Zuzana Prazilova deutlich geschlagen, musste jedoch gegen die 18-jährige Johanna bereits am Ende der ersten Runde das Handtuch werfen. Zu deutlich war bereits zu diesem Zeitpunkt der Punktevorsprung, den sich die Arnumerin bis dahin erarbeitet hatte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.