Rugby: Zebras schauen auch auf die Südafrikaner

Rugby: Zebras schauen auch auf die Südafrikaner

er eine oder andere Rugby-Spieler aus den Bundesligen ist in diesen Tagen nicht etwa zum Zuschauen verdammt. Er hat vielmehr die Erlaubnis dazu bekommen – schließlich läuft die Weltmeisterschaft in England.

Wer also eines der begehrten Tickets nebst Hotelzimmer ergattert hat, darf in der Regel auf das Einverständnis seines Clubs hoffen. Bei Zweitligist Hannover 78 II ist das aber ein wenig anders, denn die Reserve des Nordmeisters hat ohnehin viele Ausfälle. Am Sonnabend um 16 Uhr steht die Partie bei den Welfen Braunschweig an.

Staffelkontrahent TSV Victoria Linden empfängt zeitgleich die SG SV Odin/VfR 06 Döhren. Denzl Vermeulen, Südafrikaner in Reihen der gastgebenden Zebras, schaut bei der WM unterdessen ganz genau hin. Sein Bruder Duane spielt für die Springboks heute gegen die USA – die Südafrikaner sind ein Titelanwärter.

„Alle sind fit und auch alle Soldaten sind da, mir fällt die Auswahl schwer“, sagt Trainer Boris Borkowski. Für seine Fidschianer aus der britischen Armee ist die WM inzwischen nicht mehr ganz so interessant: Das Team der Fidschi-Inseln ist in der sehr starken Gruppe A ausgeschieden. Am Sonntag um 14 Uhr tritt der DRC Hannover bei Bremen 1860 an. Auch die Bundesliga-Frauen Germania Lists starten, sie haben das Nord-Derby beim FC St. Pauli vor sich (Sonnabend, 14.30 Uhr).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.