Umbau am Kleinen Hillen
„Ein schönes Stück Kirchrode“: Bezirksbürgermeister Bernd Rödel freut sich auf die Umgestaltung der Straße Kleiner Hillen. Foto: Schmücking-Goldmann

Umbau am Kleinen Hillen

Bislang ist die Straße Kleiner Hillen zwischen Wasserkampstraße und Brabeckstraße eine gewöhnliche asphaltierte Durchgangsstraße. Das soll sich ab Mai 2016 ändern. Dann beginnen die Bauarbeiten zur kompletten Umgestaltung des Straßenabschnittes zwischen der Jakobikirche und dem gerade neu errichteten Gemeindehaus.

„Der Straßenraum dient künftig nicht nur dem Durchgangsverkehr, sondern ist auch als Veranstaltungsraum gedacht“, sagt Bezirksbürgermeister Bernd Rödel. Dazu wird Fahrbahn auf vier Meter verengt und der Bereich einheitlich gepflastert. Die Fläche vor dem neuen Gemeindehaus wird in die Pflasterung mit einbezogen. „So entsteht an dieser Stelle der Eindruck eines Platzes“, erklärt Bernd Rödel. Einige Flächen am Gemeindehaus bleiben jedoch Grün, um den Gesamteindruck etwas aufzulockern.

Am Fahrbahnrand zwischen der Wasserkampstraße und der Kirche werden sechs Stellplätze für Autos durch andersfarbige Pflaster angelegt. Die vorhandenen Bäume werden als sogenannte „Baumscheiben“ in der Pflasterung ausgespart. Zwei Baumscheiben erhalten einen Natursteinblock, der als Sitzelement dienen soll. „Durch die Aufpflasterung und den Gesamteindruck als Platz zwischen Kirche und Gemeindehaus wird der Verkehr am Kleinen Hillen sicher etwas ruhiger fließen“, erhofft sich Bezirksbürgermeister Bernd Rödel. Auch die Sicherheit der Fußgänger werde sich erhöhen.

Der Bezirksrat hat dem Vorschlag der Verwaltung zur Umgestaltung Kleiner Hillen einstimmig zugestimmt. Damit steht dem Baubeginn im Mai 2016 nichts mehr im Weg. Die Baukosten belaufen sich auf 330000 Euro. Darin nicht enthalten sind die Kosten für Anschlussleitungen in Höhe von 28000 Euro.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.