Wir haben einen Traum vom Schreiben
Ulrike Gerold und Wolfram Hänel wollten schon als Studenten zusammen schreiben. Foto: Milena Schlösser

Wir haben einen Traum vom Schreiben

Wir haben einen Traum von Hannover als Stadt am Meer. Immer wenn wir abends über die Pferdewiesen blicken und auf der anderen Seite die Lichter von Bothfeld sehen, stellen wir uns vor, dass dort der Hafen wäre. Und gleich daneben ein endlos langer Strand, gegen den die Brandungswellen anrollen.

Ulrike Gerold und Wolfram Hänel sind seit 2014 ein Autoren-Team. Gemeinsam haben sie unter dem Pseudonym Freda Wolff eine Skandinavien-Thriller-Reihe aufgelegt. Sie leben und arbeiten in Hannover; seit 2017 sind sie Schirmherren des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Hannover.

Aber leider kommt das stetige Rauschen nur von der Autobahn, die sechsspurig zu uns herüberdröhnt. Und wenn wir ans Meer wollen, müssen wir hinfahren. Oder uns hinschreiben! Und dann wünschen wir uns, dass wir es auch diesmal wieder schaffen, unsere Leser mitzunehmen in fremde, weit entfernte Länder und unbekannte Welten. Oder auch einfach nur an die Nordsee …

Natürlich träumen wir immer noch davon, die Welt mit unseren Geschichten ein bisschen besser zu machen. Und immer geht es auch darum zu zeigen, dass sich nichts ändern wird, wenn wir es nicht ändern. In Irland haben wir mal einen schönen Satz gehört: Wer träumt, wacht hungrig auf. Und genau das wollen wir erreichen: unseren Lesern – egal, ob Kindern oder Erwachsenen – Mut machen, an ihre Träume zu glauben, und vor allem etwas dafür zu tun, dass sie Wirklichkeit werden.

Als wir noch studiert haben, waren wir begeisterte Leser der Krimis von Maj Sjöwall und Per Wahlöö. Von da an hatten wir auch den Traum, irgendwann selbst einmal als Schriftstellerpaar zu arbeiten – und auch Krimis zu schreiben. Es hat alles ein bisschen länger gedauert, bis wir es uns zugetraut und unseren ersten Krimi abgeliefert haben, und dann wollten wir noch mal etwas Neues ausprobieren und haben uns unter dem Pseudonym Freda Wolff an eine Skandinavienthriller-Trilogie gewagt. Im September erscheint nun schon der dritte und letzte Band, „Nichts ist kälter als der Tod“.

Die Premierenlesung des neuen Romans ist im Rahmen des Krimifestes Hannover am 20. September 2017 um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek, eine weitere Hannover-Lesung gibt es am 29. September um 20 Uhr im Konzertlokal Kanapee, Edenstraße 1. Hannovers Rock-Urgestein Arndt Schulz (Gitarre und Gesang) spielt die passende Musik dazu.

Mehr Träume aus Hannover lesen Sie auf unseren Themenseiten „Ich habe einen Traum von…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.