Brodowys Woche: Alles blüht
Matthias Brodowy ist Kabarettist und Musiker. Für „hallo Wochenende“ schreibt er seine Kolumne „Brodowys Woche“.

Brodowys Woche: Alles blüht

Frühling lässt sein blaues Band – wieder flattern durch die Lüfte – süße, pollenschwere Düfte – und es niest das ganze Land! So würde Eduard Mörike sein berühmtes und nie verblühtes Frühlingsgedicht wohl heute formulieren. Allerorten sprießt es, Magnolien blühen in ihrer herrlichsten Pracht, Forsythien vergelben aufs feinste die Landschaft und während Hasel und Erle langsam Ruhe geben, bringt sich die Birke in Stellung, um mit voller Wucht dem Allergiker einen Blütengruß in die Nase zu rammen. Allerorten niest und schnieft es, Augen und Gaumen jucken und verquollende Gesichter künden: „Seht her, der Winter hat ein End’!“ Die Pharmahersteller und Taschentuchproduzenten freut’s. Rund 25 Millionen Deutsche leiden unter einer Allergie. Ich bin einer von ihnen. Zum Glück schon lange, deswegen weiß ich, wie’s geht. Aber ich lasse mir die Freude an der wunderschönen, erblühenden Welt nicht nehmen. Wenn ich wählen dürfte zwischen „keine Allergie, dafür fällt der Frühling aus und es ist alles erst kahl und dann sofort grün“ und „alles blüht und ich schniefe“, dann wähle ich sofort letzteres. Jedes Jahr denke ich auf’s Neue, wie schön doch unsere Jahreszeiten sind. Jede Jahreszeit hat etwas besonderes und schönes. Selbst der Herbst mit seiner moderigen Art. Immerhin bringt der mich nicht zum Schniefen. Vielleicht macht es den Herbst so schön, dass man weiß, es kommt irgendwann der Frühling. Und nach dem kahlen Winter sind doch all die Farben und der wonnige Duft zauberhaft. Hatschi!

Matthias Brodowy

www.brodowy.de

Bildquelle

  • Brodowy: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.