Brodowys Woche: Fragestunde
Matthias Brodowy ist Kabarettist und Musiker. Für „hallo Wochenende“ schreibt er seine Kolumne „Brodowys Woche“.

Brodowys Woche: Fragestunde

Ich sitze an meinem Rechner und grüble, über was ich schreiben könnte. Vielleicht über die ersten Regionalkonferenzen der CDU. Ich benötige sieben Wörter dafür, wobei die Namen der drei Kandidaten bereits enthalten sind. Der Satz lautet: Kramp-Karrenbauer würde sich Merz gerne Spahn! Uuuund: Kalauer-Alarm! Das bringt mich zu der doch recht grundsätzlichen Frage: Was ist eigentlich lustig? Antworten auf grundsätzliche Fragen findet man selbstverständlich im Internet. Also tippe ich die Frage bei Google ein: „Was ist eigentlich lustig“. Die Antworten verblüffen mich. Keine philosophischen Abhandlungen erscheinen, sondern zuvörderst eine Pressekritik über einen sehr hessischen Vortrag beim Heimat- und Geschichtsverein Dornheim. Nur 70 Zuschauer. Das ist nicht lustig! Google bietet mir auch den Wikipediaeintrag zu Peter Lustig. Viel zu früh gestorben, dieser Held meiner Fernsehkindheit. Ich stelle übrigens gerade fest, dass das Wort Wikipediaeintrag in der Mitte vier aufeinander folgende Vokale beinhaltet: „iaei“! Nicht lustig, aber erstaunlich. Wenn das Internet schon nicht weiß, was eigentlich lustig ist, weiß es aber vielleicht, wer am besten für den CDU-Vorsitz geeignet ist. Tippe die Frage ein. Die ersten zwei Einträge gelten Herrn Merz, die nächsten dann Frau Kramp-Karrenbauer. Der Dritte, jetzt habe ich seinen Namen vergessen, taucht gar nicht auf. Geht’s nach Google, würde es Merz. Nur was eigentlich lustig ist, muss ich analog herausfinden. Ist vielleicht auch besser so! Matthias Brodowy

www.brodowy.de

Bildquelle

  • Brodowy: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.