Brodowys Woche: Handy
Matthias Brodowy ist Kabarettist und Musiker. Für „hallo Wochenende“ schreibt er seine Kolumne „Brodowys Woche“.

Brodowys Woche: Handy

„Wo bist Du?“ Ich glaube, das ist immer noch einer der meistgesagten Sätze, wenn man mit dem Handy telefoniert. Nicht, dass ich immer neugierig lauschen würde, aber manchmal kann man den Gesprächen anderer Menschen schlicht nicht ausweichen. Insbesondere in der Bahn erfährt man von seinen Mitmenschen ungewollt sehr viel sehr Privates. Manchmal auch vieles, das man gar nicht unbedingt wissen möchte. Was oftmals damit zusammenhängt, dass viele nicht in angemessener diskreter Gesprächslautstärke hineinsprechen, sondern sich eher an Rammstein orientieren. Besonders unangenehm empfand ich einen Mitreisenden im ICE nach Frankfurt, der munter Betriebsinterna ausplauderte und sich über Kollegen arg echauffierte und zwar unter Nennung ihrer vollständigen Namen. Ortswechsel. Innenstadt. „Alter, wo seid Ihr denn?“ schrie die junge Dame neben mir in ihr Smartphone und ich zuckte erschrocken zusammen, weil das so unvermittelt passierte. Die Antwort hingegen brachte mich zum Schmunzeln: „Genau hinter Dir!“ Da standen sie also. Wie haben wir das früher bloß geschafft? Uns in der Stadt zu treffen? Ohne Handy! Es gehörten da wohl zwei entscheidende Dinge dazu: Pünktlichkeit und Geduld! Pünktlich braucht man heute nicht mehr zu sein, man kann ja schnell anrufen: „Du, ich komme ein bisschen später!“ Und was die Geduldsprobe angeht, da erfolgt ja dann einfach besagter Anruf: „Wo seid Ihr denn?“ Oder wir probieren es mal ohne und schauen was passiert. Das wäre für viele schon ein echtes Abenteuer!

Matthias Brodowy

www.brodowy.de

Bildquelle

  • Brodowy: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.