Brodowys Woche: Utei!
Matthias Brodowy ist Kabarettist und Musiker. Für „hallo Wochenende“ schreibt er seine Kolumne „Brodowys Woche“.

Brodowys Woche: Utei!

Kindermund tut Wahrheit kund! So sagt es zumindest ein Sprichwort. Dazu gehört freilich, dass man zunächst einmal überhaupt versteht, was da kundgetan wird. Manchmal treibt es sowohl das Kind als auch die Eltern zur Verzweiflung, wenn man partout nicht dahinter kommt, was sich hinter manch einer Buchstabenaneinanderreihung verbirgt. Während meine Eltern seinerzeit zwar problemlos verstanden haben, was ich mit einer „Hockepiewe“ meinte – was übrigens meiner Ansicht nach auch viel origineller klingt als „Lokomotive“ -, konnten sie nicht im Geringsten erahnen, was ein „Utei“ sein soll. Erst als ein „Utei“ über uns flog und ich energisch auf das Flugzeug zeigte, wurde klar, wie logisch die zweisilbige Lautmalerei „Utei“ so einen Flieger umschreibt. Als Vater rätselte ich dann später, was ich unter einem „Tommala“ verstehen darf. Vielmehr allerdings musste ich mir die Frage stellen, wie es überhaupt dazu kommen kann, dass ausgerechnet ein „Betonmischer“, also ein „Tommala“, zum Wortschatz eines kleinen Kindes gehört. Es gäb doch so viel lyrischere Begriffe wie beispielsweise „Zaunkönig“, „Sonnenaufgang“ oder „Sternenhimmel“. Aber so ein Spielzeug-Tommala ist eben doch spannender als ein Zaunkönig im Sonnenaufgang oder unter dem Sternenhimmel. Mein absoluter Lieblingsausspruch stammt übrigens von meinem Patenkind, gesprochen im Alter von knapp drei Jahren, irgendwo draußen, wo es fürchterlich gestunken hat: „Hier riecht es anders!“ Vornehmer kann man es doch nicht ausdrücken, oder?

Matthias Brodowy

www.brodowy.de

Bildquelle

  • Brodowy: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.