„Eile, eile und doch verweile“
Pepa Salas Vilar lädt in ihr Atelier auf dem Gelände der Eisfabrik in der Seilerstraße 15 in der Südstadt ein. Foto: Schmücking-Goldmann

„Eile, eile und doch verweile“

41 Ateliergemeinschaften und Galerien laden am Wochenende beim Zinnoberlauf zum Kunsterlebnis ein

Von Wilfried
Schmücking-Goldmann

Hannover. Mit der Langzeit-Performance „Eile, eile und doch verweile“ haben die Künstler von Art IG heute Vormittag in der Kubus-Galerie das Motto des diesjährigen Zinnoberlaufs vorgegeben. Zum achtzehnten Mal öffnen Ateliers, Galerien und Kunsthäuser an diesem Wochenende ihre Türen, um einen Einblick in aktuelle Entwicklungen der hannoverschen Kunstszene zu geben. An 41 Orten zeigen mehr als 250 Künstlerinnen und Künstler Malerei und Grafik, Objekte und Installationen, Fotografien und Videos.
„Eine gute Gelegenheit, um mit Kunstliebhabern ins Gespräch zu kommen“, freut sich Pepa Salas Vilar. Die gebürtige Spanierin arbeitet seit vier Jahren in einem Atelier auf dem Gelände der Eisfabrik an der Seilerstraße in der Südstadt. Sie malt vor allem großformatige Portraits, die sie mit Vögeln, Fischen oder Federn als Metaphern für Migration verbindet.
Zum Zinnober-Kunstvolkslauf öffnen auch Pepa Salas Vilars Atelier-Nachbarinnen Barbara Sowa, Meike Zopf und Sabine Kinast ihre Arbeitsräume. „Zinnober gibt uns eine gute Möglichkeit, unsere Kunst einem größeren Publikum vorzustellen“, sagt Sabine Kinast, die schon seit 2008 am Zinnoberlauf teilnimmt. Über vierhundert Besucher verzeichnen einige Ateliers an einem Zinnober-Wochenende. „Und vielleicht ist da der ein oder andere dabei, der eine Arbeit kauft“, hofft Sabine Kinast. Das ist auch ausdrücklich eines der Ziele, des Kulturbüros der Stadt, das den Zinnoberlauf ausgearbeitet hat. „Die Kunst ist käuflich“, betont Organistatorin Anneke Schepke, „hier gibt es auch jenseits der Galerien die Möglichkeit, Werke direkt bei den Produzenten zu erwerben“.

Der Zinnoberlauf

Einst von Kurt Schwitters, Hannovers Merz-Künstler, in den 20er Jahren erdacht, wurde der „Zinnoberlauf“ 1998 von der Stadt wieder ins Leben gerufen. 41 Ateliergemeinschaften, Galerien und Kunsthäuser nehmen an der 18. Auflage in diesem Jahr an dem Kunstwochenende teil. Die Orte haben heute, Sonnabend, 5. September, von 12 bis 19 Uhr und morgen von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Über einzelne Aktionen der Künstler informiert eine Broschüre und das Internet:
❱❱ www.zinnober-kunstvolkslauf.de

Sabine Kinast nimmt seit 2008 am Zinnoberlauf teil.

Sabine Kinast nimmt seit 2008 am Zinnoberlauf teil.

Zinnober_Barbara_Sowa

Auch dabei: Barbara Sowa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.