Ich habe einen Traum von wärmender Vernunft
Torsten Kühn. Foto: jensburger.de

Ich habe einen Traum von wärmender Vernunft

Totte Kühn träumt von einem Konzert mit dem verstorbenen Roger Willemsen

Die meisten meiner Träume mag ich nicht verraten, denn sie sind zu unanständig. Ich habe aber den Verdacht, dass Quentin Tarantino bereits einige von ihnen heimlich verfilmt hat. Wiederkehrende Träume von längst vergangenen Schulprüfungen möchte ich Euch ebenfalls ersparen, denn die fürchtet schließlich jeder, außer vielleicht der ehemalige Klassenprimus, der dafür wiederum ausgleichend sicher genügend andere Albträume über seine Schultage hat. Ein Traum, der mich vor unserer aktuellen Tour heimgesucht hat, ist aber ganz schmuck:

In diesem Traum sitzen wir Monsters auf der Bühne, der Saal ist bestens mit glücklichen Menschen gefüllt, und wir spielen just den ersten Song an, da steigt Roger Willemsen zu uns auf die Bühne. Wir freuen uns enorm, denn erstens verehren wir sein Werk und Wesen, und zweitens lebt er ja doch noch. Unser Publikum freut sich ebenfalls unglaublich, und der Moment leuchtet magisch. „Besser kann der Abend ja gar nicht mehr werden!“ rufen wir begeistert, da spricht Roger: „Der Abend kann noch besser werden!“

Der ganze Saal hält gespannt den Atem an. Wenn Roger spricht, dann sollte man schließlich unbedingt zuhören. Roger stellt sich vor uns auf die Bühne und wir springen auf, um ihm ein Mikrophon zu reichen. Ein paar Monsters schlagen dazu dramatische Akkorde auf ihren Gitarren an. Das Licht wird weiter gedimmt, und Roger verströmt nun diese wissende Wärme, die der Welt seit seinem Abschied einfach fehlt. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, und wir spüren, dass hier, in wenigen Augenblicken, etwas unwahrscheinlich Gutes geschehen wird. Und wir fühlen uns sehr geehrt, dass ausgerechnet unser Konzert Teil davon sein darf.

Leider endet der Traum an dieser Stelle jedesmal, was ich einerseits verdammt ungerecht von meinem Traum-Timing finde, doch andererseits erwache ich stets mit einem erfüllten Herz und freudigem Strahlen im Gesicht. Dieses Strahlen bleibt immer so lange, bis mir die Realität wieder mit ihrem gierigen Pfötchen Backpfeifen verpasst, diesem Pfötchen, das gerade derzeit soviel Hass, Unrecht und rechtsgesinnte Selbstgerechtigkeit über der Erde verstreut. Was bleibt, ist der Traum. Der Traum von der Wiederauferstehung der wärmenden Vernunft. Ich glaub‘, ich geh‘ heute früh ins Bett.

Torsten „Der flotte Totte“ Kühn, gelegentlich auch bekannt unter Tottovic Kalkül, geboren am 3. Dezember 1973 in Köln, ist Liedermacher und spielt unter anderem bei den Monsters of Liedermaching, Intelligenzia, Muschikoffer und U.K.B.. Er lebt aktuell in Hamburg. Mit den Monsters ist er am Sonntag, 29. April, 19 Uhr im ASB Bahnhof Barsinghausen und am 29. November, 19 Uhr in der Faust in der 60er-Jahre-Halle zu erleben.

Bildquelle

  • totte-1488 Kopie: jensburger.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.