Ohne Worte
Sorgen für gute Unterhaltung im GOP: Eduardissimo (Edouard Neumann) umringt von Anton Franke (links) und Viktor Franke. Foto: Wilde

Ohne Worte

„Die Clowns Company“ geht im GOP auf große Reise

Von Heike Schmidt
Hannover. Es ist kein Wunder, dass dieser Clown der Star ist. Edouard Neumann überzeugt ganz ohne Worte. Ganz? Nein, nicht ganz. Ab und an flüstert er ein „aua..!“, wenn ihm ein Missgeschick widerfahren ist. Laut werden muss er aber nie. Sein Gesichtsausdruck ist die Steigerung seines Namens: Eduardissimo – oder eben wie ein laut geschrienes Ausrufungszeichen, wenn einem die Stimme versagt. Ein Gefühl ist bei ihm ein Gesichtsausdruck. Und man fühlt, man leidet, man lacht mit ihm – und man hat viel zu Lachen bei der „Clowns Company“, die in den kommenden zwei Monaten im GOP in Hannover ihren Dampfer festgemacht hat.
Am Wochenende sind um 18 Uhr auffallend viele Kinder mit ihren Eltern in der Show – und sie haben sichtlich Spaß. Sie lachen nicht nur über Eduardissimo, sie staunen auch vor allem über Anton Franke und Viktor, dem ungleichen Zauber-Comedy-Paar, das in Reifen Wassergläser stellt und Loopings machen lässt. Als an unserem Tisch ein Sprite-Glas ebenfalls einen unbeabsichtigten Looping quer über die Tischplatte macht, zeigt sich dann auch der großartige Service des Hauses. Alles kein Problem. Die Überschwemmung ist schnell weggewischt, ein neues Glas Sprite steht bereit. Dazu ein Glas Erdnüsse, weil es das gewünschte Popcorn (das – zugegeben – gar nicht auf der Karte steht) nicht gibt.
Die Loopings auf der Bühne gehen jedenfalls alle glatt. Lady J zeigt, was eine kleine Frau alles drauf haben kann, wenn sie nicht mit ihrer Partenrin als „Anna & Julietta“ eine überaus kraftvolle Partnerakrobatik zeigt. Gleich mehrere Hula Hoop-Reifen lässt Natalia Bakun kreisen.
Rund geht es vor allem auch bei Maxim Kriegrs Rola Rola-Nummer, zu der er bis zu fünf Rollen aufeinandertürmt, um dann auf ihnen wie auf einem wackeligen Skate-Board-Turm zu stehen. Nael Jammal zeigt eine Handstandequlilibristik, und einen besonderen Gast hat auch diese Crew an Bord: Serge Huercio ist mit seinem Fahrrad dabei – und einige der Zuschauer werden den Artisten, für den ein Handstand auf zwei Rädern zu den einfachsten Sachen der Welt zu gehören scheint – noch aus dem Wintervarieté kennen.
Die Crew dieser Reise ist schon eine besondere – die Kreuzfahrtgäste allerdings auch. Gemeinsam werden sie auf der Bühne zu einem ungewöhnlichen, aber dennoch homgenen Team, das die Zuschauer zumindest von zwei Dingen träumen lässt: eine Seefahrt zu machen und öfter einmal wieder zu lachen. Ohne Worte. Wie Eduardissmo, der völlig zurecht ein Star ist – ob nun bei Roncalli oder im GOP.

Bildquelle

  • Clowns02: Wilde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.