Alter Schwede – geschenkter Elfer beschert Hannover drei Punkte

Alter Schwede – geschenkter Elfer beschert Hannover drei Punkte

HANNOVER (cle). Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die knapp 33.000 Fans in der AWD Arena am Donnerstag, 8. November, bei Euroleague-Spiel der Roten aus Hannover gegen die Roten aus dem schwedischen Helsingborg.
Zunächst diktierten die Hausherren die Partie gegen Helsingborgs IF. Schon in der dritten Minute brachte Hannovers Goalgetter Mame Biram Diouf die Roten in Führung: Per Kopfballaufsetzer ließ er Helsingborgs Keeper Hansson ohne Abwehrchance. Danach dominierte Hannover 96 die Partie – Helsingborgs IF konnte nur mitspielen. Gefahr drohte dem Gehäuse von Hannovers Keeper Ron-Robert Zieler durch die harmlosen Schweden nicht. Dementsprechend optimistisch verschwand Hannover in der Kabine. Nach dem Pausentee deutet zunächst nichts darauf hin, dass das Team um Trainer Mirko Slomka Probleme bekommen sollte – im Gegenteil: Bereits vier Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit erhöhte Mame Diouf zum 2:0 für die Hausherren. Mit dem Gefühl des sicheren Sieges ließ Hannover fortan die Zügel schleifen. Ein Fehler, wie sich schnell herausstellte. Djurdjic (59.) und Bedoya (67.) glichen zwischenzeitlich aus und Hannover war von der Rolle. Fehlpässe häuften sich, Abwehrfehler ebenfalls. Unruhe dann in der 88. Minute. Nach einem Pass von Stindl auf den eingewechselten Artur Sobiech zog dieser ab richtung schwedisches Tot. Knapp vor der Strafraumgrenze wurde er von Peter Larsson zu Fall gebracht. Schiri Fredy Fautrel entschied auf Strafstoß und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Damit waren die Helsingborger natürlich einverstanden –
nach massiven Beschwerden stellte Fautrel gleich zwei Helsingborg-Spieler (Atta und Larsson) vom Platz. Szabolcz Huszti trat zum Strafstoß an. Und selbst hier zeigte sich die Unsicherheit der Hannoveraner. Huszti schoß und Keeper Hansson lenkte den Schuss des Ungarn zunächst an die Unterkante der Latte, von dort sprang das Leder hinter die Torlinie – 3:2 in der 90. Minute.
„Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, sagte Christian Schulz nach dem Spiel zu den Fehlern nach einer 2:0-Führung.
Durch das gleichzeitige 0:0 von Twente Enschede und UD Levante hat Hannover den Einzug in die Euroleague-Ko-Runde sicher. Trotzdem will Hannover mehr. „Wir wollen auch Gruppensieger werden, der Fokus liegt aber auf der Bundesliga“, sagte Slomka.
Fotos: clemens niehaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.