Davenstedter haben Spaß beim Badminton
Die Teilnehmer Simon Schulz-Falten (von links), Marie Schmelzer, Gisela Krone und André Schubert hoffen auf weitere Badmintonspieler.

Davenstedter haben Spaß beim Badminton

Sie haben Freude an Bewegung und treffen sich jeweils dienstags von 20 bis 21.30 Uhr in der Sporthalle der Justus-von-Liebig-Schule in Ahlem. Der TuS Davenstedt hat vor kurzer Zeit wieder eine Freizeit-Badmintongruppe ins Leben gerufen. „Wir hatten vor drei Jahren zu der Zeit ein Volleyballangebot für Geflüchtete. Nachdem viele aus einer Unterkunft weggezogen sind, hat sich diese leider aufgelöst“, sagt Gisela Krone. Die Hallenzeit blieb bestehen, so wurde nach einer Alternative gesucht. Krone, die im TuS Davenstedt eigentlich Gymnastik-Spartenleiterin ist, setzte sich für den Aufbau einer Badmintongruppe ein. „Das Angebot gab es im TuS noch nicht, deshalb wollte ich es gerne einführen“, sagt Krone. „Es ist außerdem eine Sportart, die jeder schnell lernen kann. Die meisten kennen es vom Federball aus dem Garten oder am Strand.“

Mitmachen kann dabei wirklich jeder. „Es geht hier nicht um Siege. Der Spaß steht bei allen im Vordergrund“, sagt Krone und fügt hinzu: „Jeder möchte sich einfach ein wenig bewegen, es gibt keinen Leistungsdruck.“ So werden die Spielpaarungen an den Abenden in der Halle, in der es vier Badmintonfelder gibt, auch regelmäßig gemischt. Das Niveau bezeichnet die Initiatorin als „gemäßigt“. Wenn jemand einen Ball nicht trifft, wird dieser nicht ausgelacht. Man lacht höchstens gemeinsam über die Situation. Es herrscht ein freundliches Miteinander, obwohl sich die Teilnehmer erst kürzlich kennengelernt haben.

Acht Teilnehmer sind es bislang in der Spitze, es gab aber auch schon Abende, an denen aus Mangel an Teilnehmern die Badmintoneinheit ausgefallen war. Damit das in Zukunft nicht mehr passiert, sucht Krone noch Interessierte. Vorkenntnisse sind dabei nicht zwingend erforderlich. Auch Schläger werden Neueinsteigern zu Beginn zur Verfügung gestellt. Nach einigen kostenlosen Teilnahmen müssten sich die Teilnehmer für einen Eintritt in den TuS entscheiden. „Wer Mitglied ist, kann sämtliche Angebote des Vereins nutzen“, nennt Krone einen zusätzlichen Anreiz. Es muss also nicht beim Badmintonspielen bleiben. Wer mitspielen möchte, kann entweder direkt in die Sporthalle kommen. Krone erteilt auch gerne vorab noch Informationen unter Telefon (0511) 498001

Bildquelle

  • Die Teilnehmer Simon Schulz-Falten (von links), Marie Schmelzer, Gisela Krone und André Schubert hoffen auf weitere Badmintonspieler.: Bode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.