Eishockey: Emotionen sorgen für Spannung
Enge Kiste: Sachar Blank von den Scorpions (links) scheitert an Indians-Goalie Boris Ackers. Foto: deisterpics

Eishockey: Emotionen sorgen für Spannung

Freitag drittes Derby in Langenhagen / Indians und Scorpions auf Play-off-Kurs

HANNOVER (mk). Sieben Spieltage vor Abschluss der Hauptrunde ist die Spannung in der Eishockey-Oberliga auf dem Siedepunkt. Mit 77 beziehungsweise 76 Punkten liegen die beiden hannoverschen Top-Clubs zwar klar auf Play-off-Kurs, aber sowohl die Indians als auch die Scorpions haben den dritten und vierten Platz, der in der ersten Play-off-Runde Heimrecht bedeuten würde, noch nicht abgeschrieben. Dem dritten Derby der Saison, das am kommenden Freitag um 20 Uhr in der Eishalle Langenhagen steigt, kommt damit eine noch größere Brisanz zu, als ohnehin schon.
Mit sechs Punkten und sechzehn Treffern haben sich die Rothäute vom Pferdeturm am letzten Wochenende so richtig warm geschossen. Allein der wieder erstarkte Andre Gerartz traf dabei in den letzten drei Spielen neunmal. 10:3 gegen die Moskitos aus Essen; 6:1 beim Schlusslicht, den Hamburger Crocodiles – das Team von Coach Freddy Carroll scheint bestens für den wie immer emotionsgeladenen Schlager beim Nachbarn gerüstet.
Carroll hat dabei aller Voraussicht nach den Luxus, auf den Kontingentpositionen die Qual der Wahl zu haben. Der zuletzt überragende Topscorer Brad McGowan dürfte dabei gesetzt sein. Neuzugang Michal Kokavec muss seinen Platz gegen den nach seiner Verletzung wohl wieder in den Kader zurückkehrenden Oliver Duris verteidigen.
Die Scorpions hingegen haben nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Tomas Mery noch einmal auf dem Transfermarkt reagiert und mit dem US-Amerikaner Alex Carpenter einen weiteren Stürmer verpflichtet.
Am Sonntag geht für beide dann die Hatz auf die Saale Bulls aus Halle (79 Punkte) und den Herner EV (78) weiter. Die Indians empfangen um 19 Uhr am Pferdeturm die Harzer Falken aus Braunlage, für die Scorpions steht die Reise zu den Beach Boys aus Timmendorf auf dem Programm.
Ein wichtiges Match steht auch den Scorpions aus der Wedemark bevor, die am Freitag um 20 Uhr im Mellendorfer IceHouse gegen die Crocodiles die Abstiegsrundenplätze auf Abstand halten wollen. „Dafür ist aber höchste Konzentration angesagt“, warnt Trainer Dieter Reiss vor einer ähnlich laschen Einstellung wie im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams, als die Hanseaten beim 3:1 die Punkte aus der Wedemark hatten entführen können.

2-spaltig-2015-09-28.indd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.