Große Herausforderung für den Hockey-Club Hannover

Große Herausforderung für den Hockey-Club Hannover

Es ist eine große Herausforderung. Aber die nehmen die Verantwortlichen des Hockey-Club Hannover gerne an. „Auf zu neuen Ufern“, sagt Friedhelm Siemers, der stellvertretende Vorsitzende. Denn der 400 Mitglieder starke Verein muss sein Gelände räumen. An dem Standort entsteht das Nachwuchsleistungszentrum von Hannover 96. Doch der HCH muss sich nicht sonderlich umstellen. Denn es geht von der Clausewitzstraße 5 an die Clausewitzstraße 2. Hannover 96 tritt seinerseits einen Teil des alten Grundstücks ab.

Die größte Veränderung für den HCH: Es entsteht ein moderner Kunstrasenplatz für die zwölf Hockeyteams. „Davon versprechen wir uns eine Stabilisierung der Mannschaftsstärke“, sagt Siemers. Der alte Kunstrasenplatz, den sich die Hockeyspieler mit den Fußballern von 96 teilten, war schon lange nicht mehr zeitgemäß. Gewisse Schläge waren auf dem sandverfüllten Belag nicht möglich. Das ändert sich mit dem neuen gewässerten künstlichen Grün. Das Geld dafür von Hannover 96 ist bereits vorhanden, auch die Fläche steht zur Verfügung. Lediglich die Baugenehmigung und die Ausschreibung fehlen noch. Im Frühjahr soll mit den Arbeiten begonnen werden, die Eröffnung ist für Juli geplant.

Statt ausschließlich auf Leistung, setzen die HCH-Verantwortlichen auf Breitensport. „Unser Konzept sieht vor, dass jedes Kind spielt“, so Siemers. Etwa 300 der 400 Mitglieder gehören der Hockeyabteilung an. Zwei Drittel davon sind Kinder und Jugendliche. Der Verein kämpft außerdem gegen das Image der ausschließlich hockeyspielenden Akademiker an. „Wir sind ein sehr breit gefächerter Verein“, sagt Siemers.

Zukünftig stehen dem HCH drei Tennisplätze zur Verfügung. Die Sparte hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Mitgliedern verloren. „Tennis ist nun nach einer Elterninitiative aber wieder ein zartes Pflänzchen, das zu blühen begonnen hat“, sagt Siemers. Rund 30 Erwachsene und Kinder jagen in den Sommermonaten der gelben Filzkugel hinterher. Die Beachvolleyballsparte hält sich bei rund 20 Teilnehmern und wird auch im kommenden Jahr zwei Plätze anbieten können.

Einzig eine zufriedenstellende Lösung für die Cricketsparte steht noch aus. „Wir sind auf der Suche nach einem geeigneten Gelände. Wir wollen Gespräche mit der Stadt führen“, so der stellvertretende HCH-Vorsitzende. So bleibt den Cricketspielern vorerst nur eine kleine Trainingsfläche, die für Bundesligaspiele nicht geeignet ist.

Insgesamt erhofft sich Siemers durch den Umzug „eine Belebung des Vereinslebens. Denn um zum zukünftigen Kunstrasenplatz zu gelangen, müssen die Besucher durch die ehemalige 96-Klubgaststätte.“

 

Das ist der Hockey-Club Hannover

Der Verein wurde im Jahr 1923 gegründet. Heute umfasst der Hockey-Club Hannover neben der bedeutendsten Sparte Hockey auch die Abteilungen Tennis, Beachvolleyball und Cricket, das im Jahr 2009 hinzugekommen ist. Die Mitgliederzahl liegt derzeit bei etwa 400. Die Mitgliedsbeiträge werden im Zuge des Standortwechsels neu strukturiert. Der Vorstand muss darüber aber noch entscheiden. Der Beitrag soll anschließend aber bei etwa 30 Euro liegen. Nähere Informationen zum Verein gibt es bei Friedhelm Siemers unter
Telefon (0511) 5 90 54 50
Mail f.siemers@hchannover.de
Internet www.hchannover.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.