Indians fiebern den Spitzenspielen entgegen
Will bei den Spitzenspielen gegen Tilburg und Leipzig wieder Grund zum Jubeln haben: Indianer Oliver Duris. Foto: deisterpics

Indians fiebern den Spitzenspielen entgegen

Turcotte ersetzt den erkrankten Torjäger Pohanka

HANNOVER (mk). Auch nach dem dritten Wochenende der noch jungen Oberliga-Saison können sich die Rothäute aus der Landeshauptstadt damit rühmen, als einziges Team noch ungeschlagen zu sein. Zwar kostete der spielfreie Sonntag die Indians die Tabellenführung, aber ausgerechnet den Scorpions, dem Lokalrivalen aus Langenhagen, war es vorbehalten, den bisher ebenfalls noch verlustpunktfreien Ice Fightern aus Leipzig die ersten Schrammen beizubiegen. Mit dem 6:3-Erfolg in Sachsen machte das Soccio-Team dabei das 2:5 gegen die holländischen Gäste aus Tilburg zwei Tage zuvor wieder wett.
Die Indians hatten am Freitag mit dem 3:2-„Charaktersieg“ im Spitzenspiel in Neuwied aufhorchen lassen. Cheftrainer Freddy Carroll hatte nur einen Rumpfkader aufbieten können, der allerdings wuchs über sich hinaus und schaffte nach dem Ausgleich in letzter Minute den vielumjubelten Siegtreffer in der Verlängerung durch Kapitän Sebastian Lehmann.
Verschmerzen mussten die Indianer allerdings auch Negativnachrichten: So dürfte die Saison für Jörg Noack nach einer Hüftoperation schon zu Ende sein; und auch Danny Reiss steht nach wie vor nicht zur Verfügung. „Wir suchen noch nach Ersatz für Noack, aber der deutsche Markt ist aktuell ziemlich leergefegt“, erklärte Carroll. Am gravierendsten trifft den ECH jedoch der Ausfall von Top-Torjäger Branislav Pohanka. Der Torgarant, der sich direkt an die Spitze der Scorerliste hatte setzen können, musste ebenfalls operiert werden und fällt für mindestens drei bis vier Wochen aus. Kleiner Trost für die Indians: Mit dem kanadischen Stürmer Hugo Turcotte (24) ist ein Gastspieler bereits am Pferdeturm eingetroffen, der Pohanka bis zu dessen Genesung ersetzen soll.
Am Wochenende bei den beiden Schlagerspielen am Freitag in Tilburg und am Sonntag gegen Leipzig (Achtung: Spielbeginn am Pferdeturm ist bereits um 17 Uhr! (siehe Text unten)) soll Turcotte seinen Einstand im Indians-Dress geben.
Den Scorpions steht ein „Hamburg-Wochenende“ mit dem Gastspiel bei den Crocodiles (Freitag) und dem Duell gegen den HSV am Sonntag ab 18.30 Uhr in der Eishalle Langenhagen ins Haus.
Die Wedemark Scorpions, die sich am letzten Wochenende nach dem Erfolg gegen Braunlage und der Overtime-Niederlage in Timmendorf vier Punkte gutschreiben konnten, reisen am Freitag nach Herne und empfangen dann am Sonntag um 18.30 Uhr im Melendorfer IceHouse das Team von FASS Berlin.

Indians_Tabelle

Familienfreundlicher Sonntag
bei den Indians am Pferdeturm

HANNOVER (ck). Am kommenden Sonntag, 18. Oktober wird vieles anders und neu sein am Pferdeturm. Zum Oberliga-Eishockey-Spiel der Hannover Indians gegen die Leipzig Icefighters wird der Puck zum Eröffnungsbully bereits um 17 Uhr aufs Eis geworfen. „Es soll ein familienfreundlicher Sonntag werden, daher beginnen wir schon zwei Stunden früher als an einem Sonntag üblich“, erklärt Indians Geschäftsführer David Sulkovsky den Grund. Zum Start in die Herbstferien sollen vor allem Kinder einen Einblick vom Eishokey rund um die Indians bekommen und mit auf Kriegspfad für den nächsten Sieg der Rothäute gehen.
„An diesem besonderen Tag wollen wir auch unsere Kooperation und Partnerschaft mit dem NKR (Norddeutsches Knochenmark- und Stammzellen-Register) festigen“, freut sich Sulkovsky über eine große Typisierungsaktion. Und das könnte Leben retten: Das NKR wird bereits ab 15.30 Uhr mit zwei Ständen am und im Stadion vor Ort sein, an denen Umschläge mit Testern (für Speichelproben) verteilt werden. Diese können bis Spielende wieder abgegeben werden.
Mit Indians-Torhüter Ansgar Preuss wurde im Vorfeld extra ein Trailer für das NKR gedreht (zu sehen auf der Indians-Homepage, bei Youtube und Facebook), der die Besucher für das Thema rund um die Typisierung sensibilisieren soll. „Ansgar ist ein junger Bursche, der locker mit dem Thema umgeht und damit zeigen will, das heutzutage ein einfacher Abstrich aus dem Mund Leben retten kann“, lobt der Indians-Geschäftsführer die Aktion.
Es ist also angerichtet am Sonntag für einen Besuch mit der ganzen Familie am Pferdeturm.

Bildquelle

  • ECH-Herne: deisterpics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.