Indians gegen Scorpions: Im Derby  ging es  zur Sache
Harte Bandagen gehören beim Eishockey dazu: Indianer Werner Hartmann (hinten) lässt Gegenspieler Phil Hungerecker von den Hannover Scorpions nicht vorbeiziehen. Foto: deisterpics

Indians gegen Scorpions: Im Derby ging es zur Sache

Eishockey-Oberliga

HANNOVER (mk). Emotionen, Leidenschaft und Diskussionen – das zweite Saisonderby zwischen den Indians und den Scorpions, das die Rothäute am wieder einmal restlos ausverkauften Pferdeturm mit 3:1 zu ihren Gunsten hatten entscheiden konnten, erhitzt auch Tage danach noch die Gemüter. Dabei waren alle Beteiligten betont um Deeskalation bemüht; lediglich einige unverbesserliche „Fans“ auf beiden Seiten trübten den Gesamteindruck.
„Ganz Eishockeydeutschland sieht auf dieses Spiel“, hatte Indians-Coach Freddy Carroll schon vor dem Spiel betont. „Ich hoffe, dass jetzt trotzdem in erster Linie über das Sportliche und nicht über die teilweise unerfreulichen Rahmenbedingungen gesprochen wird.“
Sieben Minuten vor dem Spielende hatten sich die Emotionen hochgekocht, als Scorpions-Angreifer Stefan Goller sich nach einem vermeintlichen Foul von Sebastian Lehmann verletzte, der Indians-Kapitän eine Matchstrafe kassierte und sich Scorpions-Coach Lenny Soccio heftig mit den Fans anlegte.
„Da hatte sich einiges angestaut und die Emotionen sind mit mir durchgegangen – ich möchte mich in aller Form für mein Verhalten entschuldigen“, zeigte der Trainer im Anschluss Größe und erhielt auch Unterstützung von seinem Gegenüber Carroll: „Dass da Bierduschen auf der Scorpions-Bank landen, ist unterste Schublade und geht gar nicht.“
Gegen die Matchstrafe von Lehmann haben die Indians im Übrigen erfolgreich Einspruch eingelegt. „Auf dem Video sieht man klar, dass es gar keine Berührung gab und Stefan Goller im Zweikampf beim Aufkommen auf das Eis umgeknickt ist“, sagt Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky.
Am Wochenende wird der Kapitän nach dem gestrigen Nachholspiel bei den Berliner Preussen (Ergebnis 9:3 für die Indians) am Freitag bei den Saale Bulls in Halle und am Sonntag im „kleinen Derby“ gegen die Scorpions aus der Wedemark (Eröffnungsbully um 19 Uhr am Pferdeturm) dringend gebraucht und ist einsatzbereit.
Für die Langenhagener Scorpions, am Sonntag 5:3-Sieger über Braunlage, geht der Kampf um die Play-off-Plätze am Freitag um 19.30 Uhr in der heimischen Eishalle gegen die Beach Boys vom Timmendorfer Strand weiter. Wedemark empfängt nach der überraschenden 3:10-Pleite in Rostock, ebenfalls am Freitag um 20 Uhr im Mellendorfer IceHouse den EHC Neuwied.

2-spaltig-2015-09-28.indd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.