KG List bietet jede Menge Kanupolo-Aktivitäten

KG List bietet jede Menge Kanupolo-Aktivitäten

List. Winterpause? – So etwas gibt es nicht bei der Kanugemeinschaft List. Die Polo-Teams waren selbst zu Weihnachten und Silvester aktiv und haben auch 2018 als neues Jahr längst mit aktivem Sporttreiben auf dem Mittellandkanal eingeläutet.
Die Bundesligafrauen der KG List etwa haben gleich am ersten Wochenende des neuen Jahres ihre Saison mit einem Trainingslager eröffnet. Trainer Eike Müller bat seine Spielerinnen am Sonnabend am heimischen Lister Damm auf den Mittellandkanal. Am Sonntag gab es dann Teil zwei gemeinsam und wettkampforientiert in Göttingen gemeinsam mit dem dort beheimateten GöPC. Aktuell geht es so weiter, um zur Bundesliga, die im Mai wieder beginnt, die passende Fitness zu haben: „Zweimal pro Woche gibt es Kraft- und Konditionstraining in der Halle, einmal pro Woche paddeln wir“, sagt Heidi Sekst als Mitglied des Bundesligateams.
Erfreulich bei den Listerinnen, die mit unverändertem Personal ins neue Jahr gegangen sind: Lena De Buhr hat das Training nach ihrer Schulteroperation wieder aufgenommen. Die 24-jährige Ex-Nationalspielerin, die 2012 und 2014 Weltmeisterin U21 wurde, fehlte 2016 verletzt und im Jahr zuvor, weil sie dort an der anderen Schulter ebenfalls operiert werden musste. „Da zeichnet sich eine starke Saison ab“, freut sich auch Nationalspielerin Svenja Schaeper, die nicht nur bei der Neuen Presse als ´Sportlerin des Jahres´ Kandidatin war, sondern auch beim Landessportbund Niedersachsen noch für diesen Titel zur Wahl steht.
Bei der KG List wurde sogar der Jahreswechsel sportlich im Kanu verbracht. Nachdem in den beiden Jahren zuvor der KC Limmer zum sogenannten Silvester-Polo eingeladen hatte, war jetzt die KG List Gastgeber für den Paddelspaß. „Da entsteht eine interessante Tradition, für die in Limmer Max Hinz maßgeblich verantwortlich zeichnet. Der fehlte allerdings jetzt, übermittelte aber Grüße aus Australien, wo er unter anderem auch unseren Lister Spieler Leo Wetekam bei einem Turnier als Gegner getroffen hat“, erklärt U21-Coach Björn Wende mit großem Bogen einen Zufallstreff vom anderen Ende der Welt. 2015 übrigens hatte Wende das deutsche Nationalteam der Herren gecoacht hat und seit einigen Wochen ist er zudem auch neuer Vereinsboss des Calenberger Canoe Clubs in Barsinghausen. Von dort hatte er jetzt mit Jannik und Loris Jutkuhn zwei junge Talente zum Schnuppern an den Lister Damm mitgenommen. „Gespielt wird beim Silvester-Polo mit gemischten Teams, wenn möglich, auch vereinsübergreifend. Kommendes Silvester treffen wir uns dann wieder in Limmer“, sagt Wende.
„Vielen Dank an den KC Limmer für diese tolle Kanupolo-Idee. Und was für Temperaturen diesesmal betrifft: Bei 13 Grad gab es nicht mal kalte Finger“, sagte sich Heidi Sekst angesichts der Erinnerung, das beim Treffen im Jahr zuvor erst einmal eine leichte Eisschicht abgeräumt werden musste. Schon am Heiligen Abend übrigens hatten sich vormittags die „Kagels“ zum Polospiel mit roten Weihnachtsmützen auf dem Kanal verabredet. Ebenfalls bei fast schon Frühlingstemperaturen. Es gab in diesem Winter selbst im gesamten Januar einfach keine eisigen Temperaturen. Ganz zur Freude von Trainer Eike Müller und seinen Mädels beim Polopaddeln auf dem Mittellandkanal.

Bildquelle

  • kgl-frauen januartraining: Hennies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.