Moskitos bei den Indians im Anflug
Viel Betrieb vor dem Indians-Tor: Goalie Boris Ackers klärt in dieser Szene vor Chad Niddery (Füchse Duisburg). Foto: deisterpics

Moskitos bei den Indians im Anflug

Eishockey-Oberliga geht langsam auf die Zielgerade – Freitag Essen zu Gast am Pferdeturm

Hannover. Nur noch fünf Wochenenden, dann stehen in der Eishockey-Oberliga die heiß ersehnten Play-offs auf dem Terminkalender. Fünf Wochen, in denen es vor allem für die Indians und Scorpions um alles geht: Der Lohn einer harten Saison eingefahren werden soll.
Dabei sind die Ausgangspositionen der beiden Teams nahezu identisch. Vor dem gestrigen Nachholspiel bei den Harzer Falken in Braunlage (Ergebnis nach Redaktionsschluss) trennten die beiden Dauerrivalen auf Rang sechs und sieben gerade einmal vier Zähler.
„Wir werden in den nächsten Wochen eine andere Einstellung an den Tag legen müssen“, kritisierte Indians-Trainer Freddy Carroll sein Team nach der unerwartet herben 4:9-Heimschlappe gegen den Spitzenreiter aus Duisburg ungewöhnlich hart: „Gegen die Füchse haben wir leider alles vermissen lassen, was wir im Vorfeld besprochen hatten. Manchmal ist es gut, dann einen Tritt in den Arsch zu bekommen, aber wir haben gleich sechs oder sieben auf einmal kassiert.“
Dafür stehen dem Coach am kommenden Wochenende, wenn es am Freitag ab 20 Uhr am Pferdeturm gegen die Moskitos aus Essen und am Sonntag zu den Crocodiles Hamburg geht, personell wieder einige Alternativen in seinem zuletzt doch arg dezimierten Kader zur Verfügung.
Kapitän und Torjäger Sebastian Lehmann kehrt nach seiner Sperre auf jeden Fall in den Kader zurück.Beim zuletzt schmerzlich vermissten Oliver Duris besteht zumindest die zarte Hoffnung auf ein Comeback.
Einen starken Einstand feierte zuletzt die Last-Minute-Verpflichtung Michal Kokavec (32), der vom slowakischen Erstligisten MHC Martin an den „Turm“ gewechselt war. Robust, körperlich präsent und mit starken spielerischen Akzenten fügte sich der erst am Nachmittag zur Mannschaft gestoßene Stürmer nahtlos ins Team ein und erzielte auch prompt seinen Debüttreffer.
„Das war ein echter Schnellschuss“, gestand Indians-Sprecher Jan Roterberg ein: „Aber Michal wird auf jeden Fall den Konkurrenzdruck in unserem Offensivspiel erhöhen.“
Für die Scorpions aus Langenhagen geht es am kommenden Wochenende am Freitag mit dem Derby bei den Namensvettern in der Wedemark weiter. Das Eröffnungsbully im Mellendorfer IceHouse erfolgt dabei um 20 Uhr. Am Sonntag erwarten die Scorpions dann um 18.30 Uhr in der Eishalle Langenhagen die Saale Bulls aus Halle, die Wedemarker Scorpions reisen in die Hauptstadt zu den Berliner Preussen. mk

2-spaltig-2015-09-28.indd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.