Unvorstellbar faszinierend
Die Finnin Rosa Tyyskä begeistert mit Präzision und Leichtigkeit im Cyr-Ring.

Unvorstellbar faszinierend

Turnen zeigt sich beim Feuerwerk der Turnkunst als absolut showtauglich

Hannover. Rhythmische Sportgymnastik, Rope Skipping und Cyr-Ring – wie modern Turnen sein kann, hat das Feuerwerk der Turnkunst in den vergangenen 28 Jahren eindrucksvoll präsentiert. Sportarten wie diese sind also nichts Neues für das turnbegeisterte und „feuerwerkerfahrene“ Publikum. Und dennoch wissen die Ensemblemitglieder der „Imagine“ Tournee 2016 mit ihren kreativen und höchst anspruchsvollen Darbietungen auch dieses Mal wieder zu überraschen und zu begeistern.
Deshalb wissen eingefleischte Feuerwerk-Fans, dass kein Feuerwerk der Turnkunst wie das andere ist und können sich zum Jahreswechsel in die Welt des Unvorstellbaren und der absoluten Faszination entführen lassen.
Diese Faszination entspringt zum Teil aus alten Sportarten, die bis vor einigen Jahren noch nicht einmal als solche bezeichnet wurden. Rope Skipping ist eine solche Sportart, die aus dem Kinderspiel Seilspringen entstanden ist und inzwischen höchst komplizierte und unvorstellbare Sprünge, Stunts und Schwungabfolgen beinhaltet. Auch als Showelement bietet es alle Möglichkeiten – ob einzeln oder in der Gruppe, mit einem oder mehreren Seilen, mit oder ohne Wechsel der Handgriffe. Und das alles in unfassbarer Geschwindigkeit, mit unglaublicher Beweglichkeit, perfekt auf die Musik abgestimmt, absolut synchron und mit hoher Perfektion. Bei der „Imagine“ Tournee 2016 wird die Gruppe „Jump Rope“ aus der Ukraine in dieser Hinsicht absolute Höchstleistungen präsentieren und damit die Showtauglichkeit des „Seilspringens“ unter Beweis stellen.
Auch die bekannte Sportart Rhönradturnen hat sich während der vergangenen Tourneen ebenfalls als unvorstellbar showtauglich erwiesen. In Kombination mit beispielsweise Pyrotechnik, Licht und Musik haben die Zuschauer schon in früheren Tourneen das Rhönrad von einer ungeahnten Seite kennen lernen dürfen. Vor diesem Hintergrund fügt sich Rosa Tyyskä hervorragend in das Ensemble von „Imagine“ ein. Die junge Finnin präsentiert eine temporeiche Cyr-Darbietung mit außergewöhnlichen Elementen und überzeugt mit Präzision und Leichtigkeit. Der Cyr-Ring, der sich als eigene Sportart aus dem traditionellen Rhönradturnen entwickelte, hat sich während der vergangenen Jahre insbesondere im Showbereich durchgesetzt.
Gemeinsam haben diese Sportarten und Disziplinen, dass diejenigen, die sie ausüben und bei großen Shows auf ihrer Grundlage eine ganz eigene, oft einfühlsame, oft aber auch atemberaubende Geschichte erzählen, ohne eine turnerische Grundausbildung nicht zu Weltklasse-Leistungen in der Lage wären. Beweglichkeit, Athletik, Körpergefühl, Disziplin und Konzentrationsfähigkeit sind nur einige der wichtigsten Aspekte, die für eine Showdarbietung von existenzieller Bedeutung sind.
Auch die Rhythmischen Sportgymnastinnen Yulia Raskina und Lea Hinz überzeugen nach dem Ende ihrer Leistungssportkarriere mit körperlicher Perfektion einerseits, mit Eleganz, Dynamik und Ausdrucksstärke andererseits. Und das in schwindelerregender Höhe unter dem Hallendach. Yulia lässt am Tuch schwingend einen Gymnastikreifen mit Leichtigkeit um ihren Körper tanzen, Lea windet sich um den Luftring.
Das alles zeigt einmal mehr, dass Turnen mehr und außerordentlich mitreißend ist – modern, dynamisch und kreativ, einfach faszinierend und immer wieder unvorstellbar!

hw

Die Termine in Hannover:
31. Dezember, 17 Uhr, 2. Januar 2016, 14 und 19 Uhr, jeweils TUI Arena.
❱❱ www.feuerwerkderturnkunst.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.