Virus legt die Indians flach
Biegsam: Indians-Neuzugang Bradley McGowan (links) wird von HSV-Goalie Patrick Glatzel bedrängt. Foto: deisterpics

Virus legt die Indians flach

Eishockey-Oberliga: Sonntag „kleines Derby“ in der Wedemark

HANNOVER (mk). Sechs Punkte hatten sich die Rothäute vom Pferdeturm am letzten Wochenende als Ziel gesetzt; sechs Punkte, mit denen der Platz unter den Top Neun der Oberliga weiter gefestigt werden sollte. Dass es am Ende nach dem 4:1-Erfolg gegen den Hamburger SV nur drei Zähler wurden, hatte ganz und gar außergewöhnliche Gründe.
Aufgrund eines im Team grassierenden Norovirus hatte Chefcoach Freddy Carroll gerade einmal sechs halbwegs gesunde Spieler zur Verfügung. Die Fahrt in die Hauptstadt, zu den Berliner Preussen, schenkte man sich daher und beantragte ganz offiziell eine Spielverlegung. Ein Ansinnen, dem die Verantwortlichen aufgrund der Umstände selbstverständlich zustimmten.
Das Match bei den Preussen soll nun am 12. Januar nachgeholt werden. „In der Form habe ich so etwas auch noch nicht erlebt“, war Carroll, der genau wie sein Betreuerstab von dem Virus auch nicht verschont geblieben war, ratlos: „Mal sehen, wer jetzt im Laufe der Woche nach und nach ins Mannschaftstraining zurück kommt. Klar ist, dass wir auch am kommenden Wochenende sicherlich nicht in bester Verfassung auf das Eis gehen werden.“
Am Freitag erwarten die Indians um 20 Uhr am heimischen Pferdeturm mit den Saale Bulls aus Halle eine der Spitzenmannschaften der Liga, bevor es dann am Sonntag zum „kleinen Derby“ in die Wedemark geht. Das Eröffnungsbully im Mellendorfer Ice House erfolgt um 18.30 Uhr.
Wie hoch die sportlichen Trauben dort mittlerweile hängen, mussten erst am letzten Wochenende die Scorpions aus Langenhagen erfahren, die beim Namensvetter sensationell mit 2:6 den Kürzeren zogen. Nach einem spielfreien Sonntag ist für das Team von Trainer Lenny Soccio nun am Freitag bei den Beach Boys in Timmendorf und am Sonntag auf heimischem Eis Wiedergutmachung angesagt. Ab 18.30 Uhr geht es dann allerdings in der Langenhagener Eishalle gegen niemand geringeren als den souveränen Tabellenführer, die Füchse aus Duisburg. Kein leichtes Unterfangen also, die Punktebilanz wieder aufzufrischen. Für die Scorpions aus der Wedemark, die dem Derbycoup am letzten Sonntag noch einen Punktgewinn in Erfurt folgen ließen, steht vor dem Duell gegen den ECH am Freitag noch die Reise zum EHC Neuwied auf der Agenda.

2-spaltig-2015-09-28.indd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.