Tanzsportclub Phoenix bietet Kurse von Standard bis Hip Hop
Für Karsten Kansy (links) und Inge und Detlef Quatfasel ist das Tanzen ein ganz besonderer Sport. Foto: Bode

Tanzsportclub Phoenix bietet Kurse von Standard bis Hip Hop

Tanzsportclub: Die hohe Qualität des Trainings wissen die Mitglieder aller Generationen zu schätzen

Viel Eigeninitiative, viel Idealismus, teilweise nächtelanges Durcharbeiten. Das schweißt zusammen. „Wir sind wie eine Familie“ sagt Inge Quatfasel. Sie ist Sportwartin und Trainerin beim Tanzsportclub Phoenix Hannover. Zusammen mit sechs anderen hat sie den Verein 2012 gegründet. „Wie Phoenix aus der Asche“, erklärt der Vorsitzende Karsten Kansy mit einem Lachen. „Da war der Name dann auch schnell gefunden.“ An der Ikarusallee 5a haben die Mitglieder auch eine Bleibe mit ausreichend Platz gefunden. Der wurde auch schnell nötig, denn mittlerweile gehören bereits über 150 Tanzsportbegeisterte dem Verein an.
Das Spektrum ist breit, das Angebot richtet sich sowohl an diejenigen, die es eher klassisch mögen, als auch an diejenigen, die auf schnelle, moderne Rhythmen stehen: Ballett, Hip Hop, Discofox, Line Dance, Zumba, Turniertanz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Standard und Latein für alle Altersklassen gehören zum Programm.
Ein großer und ein kleiner Tanzraum, Umkleiden und Gemeinschaftraum stehen den Mitgliedern zur Verfügung. Alles ein wenig provisorisch, alles aber urgemütlich. „Es passt nicht so richtig zusammen, aber an die Sachen sind wir günstig gekommen“, schildert Geschäftsstellenleiter Detlef Quatfasel. Dennoch haben die Mitglieder 40.000 Euro in den Umbau gesteckt, haben einen Parkettboden verlegt und Spiegel angeschafft. „Man muss schon etwas verrückt sein, wenn man so etwas macht“, sagen alle drei.
Für sie alle ist das Tanzen ein ganz besonderer Sport. Ein Sport, der nicht die Massen anspricht, der aber eine Nische gefunden hat. „Es ist der schönste Sport. Man kommt sich sonst nirgendwo so nah und spürt den Partner“, sagt Inge Quatfasel.
Zusammen mit den anderen Trainern bietet sie immer donnerstags und sonntags Schnupperkurse an, bei denen ein Einstieg jederzeit möglich ist. Acht bis zehn Einheiten können Neulinge testen, ehe sie dem Verein beitreten. Für Alleinstehende hält der Verein ein besonderes Angebot bereit: Sie können einen Steckbrief mit Interessen und Größe hinterlassen. Wenn sich ein „passendes Gegenstück“ findet, geben die Trainer eine Rückmeldung und die beiden können gemeinsam tanzen.
In den Stunden wird dann nicht nur Wert darauf gelegt, dass die Tänzer die Ausführung beherrschen, sondern auch, dass es gut aussieht. Die Männer führen, beide müssen auf ihre Körperhaltung achten. „Alle Trainer haben eine Lizenz und bilden sich ständig weiter. Das ist gerade im Hinblick auf das Regelwerk bei Turnieren wichtig“, sagt Kansy. Die hohe Qualität des Trainings wissen Tanzfreunde aller Generationen zu schätzen. Von sechs bis über 70 Jahre reicht das Spektrum. Sie alle sind Teil der großen Familie beim Tanzsportclub Phoenix. bo

 

Das ist der Tanzsportclub Phoenix

Der Tanzsportclub Phoenix Hannover an der Ikarusallee 5A entstand im September 2012. Über 150 Mitglieder hat der reine Tanzverein inzwischen. Zu den Tänzen, die unter fachkundiger Leitung einstudiert werden, zählen langsamer Walzer, Wienerwalzer, Tango, Slow Foxtrott, Quick Step, Rumba, Samba und Jive. Erwachsene zahlen 26 Euro pro Monat, je nach Alter und Gruppe geht es bis auf 15 Euro zurück.
Bei Teilnahme an zusätzlichen Gruppen fällt ein Zusatzbeitrag von 9 beziehungsweise 10 Euro an. Ballett kostet für Kinder und Jugendliche 25 Euro im Monat. Leistungspaare der Turniergruppen zahlen einen Zusatzbeitrag. Damit soll größere Gerechtigkeit herrschen, denn die Paare tanzen schließlich öfter.
❱❱ Telefon (0511) 65 31 38
❱❱ www.tanzsportclub-phoenix-hannover.de

Bildquelle

  • sport_Tanzen_Phoenix_online: Bode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.