Ich habe einen Traum vom Trösten
Die hannoversche Journalistin Ira Thorsting ist Vorsitzende des Vereins „Kleine Herzen Hannover – Hilfe für kranke Kinderherzen“. Es ist der Nachfolgeverein der „Initiative Kleine Herzen“.

Ich habe einen Traum vom Trösten

Ira Thorsting, Vorsitzende von „Kleine Herzen Hannover“, setzt sich für traumatisierte Familien ein

Das kennt wohl jeder: der Schlaf kurz vor dem Erwachen, die Zeit, wenn die bösen Träume kommen; aber das Bewusstsein spielt schon wieder mit, greift ein, übernimmt die Regie. Nein, es muss ein Happy End geben!
Nur schade, dass wir uns nach dem Erwachen meist an nichts erinnern können. Aber diesmal, an jenem Morgen vor drei Jahren, war es anders. Zuerst das bittere Gefühl der Hilflosigkeit nach den schlimmen Szenen, die mir ein Mitarbeiter der Kinder-Intensivstation in der Medizinischen Hochschule Hannover geschildert hatte: Eltern, denen Ärzte und Krankenschwestern mitteilen müssen, dass ihr Kind seine Unfallverletzungen nicht überleben werde, dass es Krebs habe oder einen angeborenen Herzfehler; Väter und Mütter, deren Verzweiflung und Wut sich gegen diejenigen richten, die nicht mehr helfen können. Diese Beschreibungen verfolgten meinen Mann und mich schon seit langem. Zusammen engagieren wir uns seit zehn Jahren für die Betreuung von herzkranken jungen Menschen in der MHH.
Was also tun? Psychologen heranziehen, die rund um die Uhr für Krisengespräche bereit stehen? Nicht finanzierbar! Aber im Traum kommen uns manchmal Lösungen in den Sinn, die wir im Wachzustand nicht gefunden hätten. Ein Stichwort: Kriseninterventionshelfer! So einfach und so logisch! Seit Jahrzehnten schon gibt es die psychosoziale Notfallversorgung, zum Beispiel bei den Rettungsdiensten; speziell ausgebildete Frauen und Männer, die sich an Unfallorten oder in Katastrophengebieten um die Opfer kümmern, aber auch den Helfern eine Stütze sind. Warum hatte noch niemand daran gedacht, diese Fähigkeiten auch im Klinik-Betrieb zu nutzen?
Wir hatten unser Frühstücksthema: einfach jene stärken, die ohnehin Gesprächspartner der Patienten und ihrer Familien sind – Ärzte und Pflegekräfte, Therapeuten und Betreuer! Anruf bei Dr. Michael Sasse, dem unglaublich engagierten Leitenden Oberarzt der Kinderintensivstation in der MHH. Er war sofort dabei und stellte den Kontakt zum Freiburger Institut für Human Resources her. Dessen Leiter Michael Steil hat Erfahrung mit Kriseninterventions-Kursen fürs Deutsche Rote Kreuz.
Dr. Sasse dachte schon weiter: Er hat das Pädiatrische Intensiv Netzwerk mit 43 Kliniken in ganz Norddeutschland aufgebaut. Auch sie sollten Teilnehmer zu den Kursen schicken, um flächendeckende Hilfe zu ermöglichen!
Inzwischen haben zwei Kurse stattgefunden, die nächsten sind schon geplant. Und es gibt die ersten Erfahrungen: Der Umgang mit Migranten und Flüchtlingen soll ein wichtiges Thema werden. Es soll zusätzliche Treffen geben, um das Erlernte zu vertiefen. Angebote für Studenten der MHH und für die ärztliche Fortbildung. Der Bundesverband Herzkranke Kinder ist interessiert. Die niedersächsische Wissenschaftsministerin, der Präsident der MHH und Hannovers Oberbürgermeister sind im CURAtorium!
Da sage noch einer, Träume hätten keine Wirkung!

1 Kommentar zu diesem Beitrag
  1. Kleine Herzen Hannover e.V. - Hilfe für kranke Kinderherzen bei 10:02

    "Da sage noch einer, Träume hätten keine Wirkung!":

    Für unser neues Vereinsprojekt "Kriseninterventionshelfer im Krankenhaus" mit dem Ziel "Krisennetzwerk für herzkranke und schwerstkranke Kinder und ihre Familien" sind wir von "Deutschland – Land der Ideen" als "Ausgezeichneter Ort 2016" geehrt worden:

    Kleine Herzen – Stark sein gegen Angst und Trauer

    „NachbarschafftInnovation – Gemeinschaft als Erfolgsmodell" – so lautet das diesjährige Motto der „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Einer der zehn beliebtesten „Ausgezeichneten Orte 2016“ ist ein Krisennetzwerk für schwerstkranke Kinder und ihre Familien.

    Wird ein Kind auf einer Intensivstation eingeliefert, ist das Leben des kleinen Patienten meist in Gefahr. Für Eltern oder andere Angehörige ist die Situation mit Angst, Schmerz oder Trauer verbunden.

    Das Kriseninterventionsnetzwerk für herz- und schwerstkrankte Kinder und ihre Familien hilft Ärzten und Pflegekräften dabei, schwierige Situationen zu bewältigen und sensibilisiert für kulturelle Unterschiede, etwa beim Umgang mit Geflüchteten.

    An Krankenhäusern werden spezielle Krisenbegleiter ausgebildet, die die Betreuer unterstützen und sich im klinikübergreifenden Netzwerk auf Augenhöhe austauschen. Für die beste Hilfe im schlimmsten Fall.

    Informationen über "Deutschland – Land der Ideen" und über die Preisverleihung am 25.7.2016 unter: https://www.land-der-ideen.de/wettbewerbe/presse/meldungen/ideen-woche-r-ckblick-25-bis-31-juli

    Viele weitere Informationen über unser neues Projekt finden Sie online unter diesen Links:
    Kriseninterventionshelfer in der Klinik https://youtu.be/LSQ3YOhdEog
    aktuelles MHH-Info, Seite 51: https://www.mh-hannover.de/34157.html
    Stadtreporter http://www.stadtreporter.de/hannover/news/verschiedenes/verein-kleine-herzen-hannover-ist-ausgezeichneter-ort-2016-in-deutschland-land-der-ideen
    Radio Leinehertz , 14.9.2016: http://www.leinehertz.net/fileadmin/user_upload/audiofiles/Beitraege/2016-09-14_1650_Kleine_Herzen_Hannover.mp3
    RTL Nord " „Kleine Herzen Hannover“ hat in der Landeshauptstadt sein Programm „Krisenbegleiter im Krankenhaus“ vorgestellt", 20.7.2016: http://www.rtlnord.de/nachrichten/die-kurznachrichten-vom-20-juli-2016.html
    SAT1 " Verein „Kleine Herzen“ für Trauma-Projekt ausgezeichnet", 25.7.2016: http://www.sat1regional.de/videos/article/verein-kleine-herzen-fuer-trauma-projekt-ausgezeichnet-209546.html
    HAZ "An der Belastungsgrenze", 26.7.2016: http://epaper01.niedersachsen.com/epaper/img.html?zeitung=HSO&ekZeitung=&Y=16&M=07&D=30&picture=img/20160730html//Page/0730_HSO_HP_04_layout.jpg&x=8&y=5&width=365&height=428
    HAZ "Krisenhelfer stehen Familien kranker Kinder zur Seite": http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Medizinische-Hochschule-Hannover-Kriseninterventionsnetzwerk-fuer-Familien-kranker-Hilfe
    Weser Kurier, 21.7.2016: http://www.weser-kurier.de/region_artikel,-Aerzte-lernen-zu-troesten-_arid,1421137.html
    Krisenbegleiter in der Klinik | Testphase für neuen Weiterbildungskurs https://youtu.be/05HmVZAvPtg
    Der gesunde Punkt http://www.h-eins.tv/der-gesunde-punkt-zu-gast-michael-sasse
    Herzfenster vom Bundesverband Herzkranke Kinder, Ausgabe 1/2016, Seiten 44-45: http://www.bvhk.de/fileadmin/redaktion/Broschueren-eigene/Downloads/Herzfenster_1-2016.pdf
    Herzfenster vom Bundesverband Herzkranke Kinder, Ausgabe 2/2015, Seiten 46-50: http://www.bvhk.de/fileadmin/redaktion/Broschueren-eigene/Downloads/Herzfenster_2-2015.pdf
    Pressemeldung der Medizinischen Hochschule Hannover vom 15.3.2016: https://www.mh-hannover.de/46.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4462&cHash=3634b0a3113192da426719d4f1aefb35
    Hallo Wochenende "Ich habe einen Traum vom Trösten", 5.3.2016: http://www.wochenblaetter.de/hannover/ich-habe-einen-traum-vom-troesten/
    AltkreisBlitz "Kleine Herzen gewinnen mit ihrem Krisennetzwerk gegen Angst und Trauer": https://www.altkreisblitz.de/aktuelles/datum/2016/07/26/kleine-herzen-gewinnen-mit-ihrem-krisennetzwerk-gegen-angst-und-trauer/
    Video über die Preisverleihung vom 25.7.2016 in der Medizinischen Hochschule Hannover unter diesem Link: https://youtu.be/LFI7hTeBq38

    Informationen über den Verein "Kleine Herzen Hannover – Hilfe für kranke Kinderherzen" unter: www.kleineherzen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.