Ich habe einen Traum von Harmonie

Ich habe einen Traum von Harmonie

Berlin Hauptbahnhof, abends halb sieben, tief unten Gleis 5. Ich warte auf den ICE 542 vom Ostbahnhof, mit dem ich nach einem schönen Wochenende mit Freunden in Berlin nach Hannover zurückfahren will. Der Zug läuft ein und der reservierte Platz am Fenster ist auch frei. Pünktlich um 18.49 Uhr fährt er ab; er ist wie üblich voll besetzt. Ich richte mich auf meinem Sitz ein: Musik auf dem iPod, Buch, Wasserflasche. Beim Halt in Spandau hole ich meinen Terminkalender hervor, um zu sehen, was nächste Woche alles anliegt: Montag Sportausschuss, Treffen einer Arbeitsgruppe zum Sportentwicklungsplan, Präsidium Stadtsportbund, aha.

Wolf Dietmar Kohlstedt ist seit 2004 Mitglied des Präsidiums des SSB Hannover. Er vertritt den Stadtsportbund im Sportausschuss der Stadt und arbeitet bei der Sportentwicklungsplanung der Stadt mit. Das JugendSportNetzwerk des Stadtsportbundes wurde aufgrund seiner Initiative ins Leben gerufen.

Wolf Dietmar Kohlstedt ist seit 2004 Mitglied des Präsidiums des SSB Hannover. Er vertritt den Stadtsportbund im Sportausschuss der Stadt und arbeitet bei der Sportentwicklungsplanung der Stadt mit. Das JugendSportNetzwerk des Stadtsportbundes wurde aufgrund seiner Initiative ins Leben gerufen.

Nach Spandau nimmt der ICE Fahrt auf. Die Geräusche werden gleichmäßiger und ich spüre die Anstrengung des Wochenendes. Ich kann mich beim Bahnfahren herrlich entspannen. Das Klavierkonzert von Beethoven auf dem iPod tut seinen Teil dazu. Bald haben mich die Themen der nächsten Woche eingefangen. Ich finde mich plötzlich wieder im Hodlersaal beim Sportausschuss. Aber die Atmosphäre ist irgendwie anders als sonst. Wie kann es sein, dass bei der Beratung nicht nur in der Sache Einigkeit besteht, sondern sich auch alle Fraktionen in der Debatte gegenseitig durch konstruktive Vorschläge geradezu überbieten, und schließlich einen einstimmigen Beschluss fassen? Ich wundere mich.

Auch der nächste Brocken ist plötzlich gar kein Problem mehr: der Sportentwicklungsplan. Alle haben gute Ideen und finden sogar die Vorschläge der Anderen gut. Na ja, manches geht vielleicht an der Realität vorbei und ist Wunschdenken. Hannover als Leuchtturm und Vorreiter für Sport und Bewegung für alle Bürger? Keine Debatten über Haushaltskonsolidierungsprogramme und Einsparungen beim Sport. Mehr Sportanlagen und Sporthallen in allen Stadtteilen. Und für die Sportvereine ideale Sportstätten und genügend Geld für Sanierung oder Neubau von Vereinsheimen. Menschen in Bewegung in Parks und öffentlichen Anlagen. Schwimmbäder alle tiptop und sogar neue Bäder im Bau, toll!

Nanu, die Fahrt wird langsamer. Aha, kurzer Halt in Wolfsburg, klappt ja auch nicht immer, denke ich. So richtig nehme ich das nicht wahr und bin auch bald wieder vom gleichmäßigen Fahrgeräusch weggedämmert.

Die Sitzung des Präsidiums des Stadtsportbundes ist diesmal auch anders als sonst. Wir wissen gar nicht, wo wir mit Kritik ansetzen sollten, Stadtverwaltung und Ratspolitik haben schon alle Wünsche erfüllt, bevor wir sie überhaupt geäußert haben. Die Sportvereine loben uns alle für die gute Arbeit, wo wir doch aber überhaupt nichts unternehmen mussten! Und auch zwischen allen Vereinen sind Konkurrenz und Misstrauen verschwunden. Die arbeiten plötzlich alle zusammen, dass es eine Freude ist. Also bleiben uns nur die Schnittchen und der Kaffee, komisch.
Das Gerüttel im Wagen, als wir den Bahnhof Lehrte passieren, kann ich noch nicht so richtig deuten. Aber kurze Zeit später in Kleefeld die Lautsprecheransage: „In wenigen Minuten erreichen wir Hannover Hauptbahnhof“ lässt mich hektisch werden. Und bringt mich schnell wieder in die Realität. Denn an den Sportanlagen von Hannover 96 an der Clausewitzstraße hat sich noch nichts getan, wie ich auch in der Dämmerung deutlich erkenne. Da hätte doch eigentlich umgebaut sein müssen.
Alles also nur ein schöner Traum?

Na, vielleicht doch nicht so ganz. Gab es da im Sportausschuss nicht doch schon mal gute Ansätze, sich in der Sache zu einigen und gemeinsam vorzugehen? Und ziehen beim Sportentwicklungsplan nicht doch alle an einem Strang, wenn es darum geht, die Bedingungen für Sport und Bewegung in Hannover langfristig zu verbessern? Und sind nicht wirklich viele Menschen in Hannover in Bewegung beim Laufen um den Maschsee und auf Sportanlagen der Vereine? Und hin und wieder gibt es hoffnungsvolle Kooperationsprojekt zwischen den Sportvereinen und einen freundschaftlichen Klaps auf die Schulter, wenn wir vom Stadtsportbund dabei helfen konnten.
Angekommen: Thank you for travelling with Deutsche Bahn.

Der ICE 542 läuft planmäßig in Gleis  12 ein und die nächste Stadtbahn der Linie 2 kommt auch pünktlich. Also, alles gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.