Ich habe einen Traum von Musik
Vera Lüdeck hat einen Traum von Musik. Foto: pixabay / Bildcomposition: räuschel

Ich habe einen Traum von Musik

Vera Lüdeck, Geschäftsführerin der LAG Rock in Niedersachsen e.V., wünscht sich mehr Musik im Leben

Beim Anziehen summt mein kleiner Sohn das Stück: „Zwei kleine Wölfe“, das er bei „Klasse wir singen“ gelernt hat. Ich stimme mit ein und wir singen das Lied im Kanon.
Als er zur Schule geht, trifft er auf der Straße seinen Klassenkameraden,  und die beiden Jungs singen das Lied einfach weiter. Die beiden verschwinden aus meinem Blickfeld, und ich lächle unwillkürlich.
Als ich mit meinem Fahrrad zur Arbeit fahre, kann ich den Kioskbesitzer um die Ecke pfeifen hören. Ich grüße ihn wie immer und setze die Melodie leise fort.

Vera Lüdeck ist Geschäftsführerin der LAG Rock in Niedersachsen e.V. und leitet unter anderem die Projekte PopMeeting Niedersachsen, Bandfactory Niedersachsen und Niedersächsische Frauenmusiktage. Foto: Lag RockQuelle: Lag Rock

Vera Lüdeck ist Geschäftsführerin der LAG Rock in Niedersachsen e.V. und leitet unter anderem die Projekte PopMeeting Niedersachsen, Bandfactory Niedersachsen und Niedersächsische Frauenmusiktage.

Im Büro angekommen laufe ich schnell zu meinen Kollegen und Kolleginnen. Die haben sich schon im Besprechungsraum versammelt und beginnen den Tag mit Musik. Heute ist Greg  dran und macht Bodypercussion. Das liebe ich sehr, weil es so einfach und doch wirkungsvoll ist, um im hier und jetzt anzukommen und sich auf den Tag einzustimmen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter hat einen Tag im Monat, an dem sie beziehungsweise er das „musikalische Ankommen“ anleitet. Ich bin nächste Woche dran, da werde ich mit den Kollegen in die Halle gehen und mit ihnen Bühnenpräsenz üben.
Als ich nach der Arbeit nach Hause fahre, stehe ich an der Ampel neben einem jungen Mann. Er ist vermutlich HipHopper. Gedankenverloren schaut er auf sein Mobiltelefon und produziert mit dem Mund einen Beat. Als eine ältere Frau dazukommt, singt sie unbewusst eine Melodie dazu. Der junge Mann schaut auf und lächelt sie an. Die nächsten Passanten stimmen ein. Die Ampel wird grün, alle gehen weiter und die Musik verweht in alle Richtungen.
Am späten Nachmittag sitzen mein Sohn und ich am Klavier und spielen „Bruder Jacob“ im Duett. Er zeigt mir, was er im Klavierunterricht gelernt hat und ich versuche das umzusetzen. Ist gar nicht so leicht, Kinder lernen wirklich schneller als Erwachsene.
Vor dem Zubettgehen singen mein Kleiner und ich die Titelmelodie von „Klasse wir singen“. Dann gehe ich ins Wohnzimmer und skype meine Freundin in Braunschweig an. Sie spielt mir einen neuen Song auf dem Bass vor und ich singe dazu. In einem Jahr werden wir dieses Stück bei den Niedersächsischen Frauenmusiktagen aufführen.

Wenn wir alle uns ab und zu trauen würden zu singen, einen Takt zu trommeln –  im Grunde ja nur einfach dem Rhythmus des Lebens zu folgen, wären wir alle zufriedener! Und mein Traum wäre Wirklichkeit!

Bildquelle

  • Vera_Luedeck: Lag Rock
  • music-581732: Fotos: Pixabay / Bildkomposition: Räuschel
2 Kommentare zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.