Riesenumweg für Rettungswagen
Wegen umfangreicher Bauarbeiten an der Bahnbrücke soll die Lange-Feld-Straße ab Januar komplett gesperrt werden – die Anwohner erfahren davon erst nächste Woche. Foto: Schmücking-Goldmann

Riesenumweg für Rettungswagen

Die Lange-Feld-Straße in Kirchrode soll vom 4. Januar bis Ende Mai gesperrt werden. Grund ist die Sanierung und der Austausch einer Brücke der Güterumgehungsbahn. Die Dauersperrung beunruhigt vor allem Michael Hartlage, den Geschäftsführer des anliegenden Vinzenzkrankenhauses. Für sein Haus bedeutet die Sperrung eine „erhebliche Erschwerung der Zufahrt für die Rettungsfahrzeuge“. Sollte am Bischofshol ein Unfall passieren, müssten die Retter einen großen Umweg über den Bünteweg und die Lange-Hop-Straße zum Krankenhaus nehmen. Einen Einsatzplan gibt es dafür noch nicht. „Wir hatten noch keine Zeit, uns mit der Feuerwehr abzustimmen“, sagt Michael Hartlage. Grund dafür ist die schlechte Informationspolitik der Deutschen Bahn. „Offiziell haben wir erst am Montag von der dauerhaften Vollsperrung erfahren“, sagt Hartlage.

Die Lange-Feld-Straße in Kirchrode ist seit September einseitig gesperrt, da die Stadt die Straße saniert. Ab 4. Januar soll nun für fünf Monate eine Vollsperrung folgen, da die Deutsche Bahn die Brücke an der Güterumgehungsbahn abreißt und durch eine neue ersetzt. Für Michael Hartlage, den Geschäftsführer des Vinzenzkrankenhauses, bedeutet die Sperrung eine große Belastung. „Unser Haus ist für Rettungswagen nur über einen großen Umweg von der Bemeroder Straße anzufahren“, erklärt er.

Die bisherige halbseitige Sperrung konnte von den Rettungswagen noch ignoriert werden. „Die Fahrer haben Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet und wurden dann von den entgegenkommenden Autofahrern durchgelassen“, sagt Michael Hartlage. In Zukunft wird das nicht mehr möglich sein. Dann müssen die Rettungswagen einen Umweg über den Bünteweg und die Lange-Hop-Straße nehmen. Ein reines Wohngebiet, in dem teilweise Tempo 30 gilt. „Ich habe bereits angefragt, ob man die Temporegelung zeitweise aufheben kann“, sagt Michael Hartlage. Eine Antwort darauf hat er noch nicht erhalten.

Dass die Lange-Feld-Straße wegen der Arbeiten an der Brücke für fünf Monate gesperrt werden muss, hat auch die Stadt erst vor zwei Wochen erfahren. „Bis dahin war von einer fünfwöchigen Vollsperrung die Rede“, sagt Stadtsprecherin Anna Ruhrmann. Die Anwohner und die anliegenden Gewerbebetriebe  wissen offiziell noch nichts von der Dauersperrung. Die Informationspflicht darüber liegt beim Bauherrn, der Deutschen Bahn. Die will die Betroffenen erst kurz vor den Feiertagen mit einem Flyer informieren. „Viel zu spät“, findet ein Mitarbeiter des angenzenden „Blumenhofs“. Die Vollsperrung bedeute nach der anhaltenden Teilsperrung eine erhebliche Belastung für das Geschäft: „Wir sind hier für Monate komplett abgehängt“. Von der Bahn ist auf Nachfrage zu erfahren, dass auch noch mit weiteren Sperrungen zu rechnen ist. Die Arbeiten an der Brücke sollen bis 2017 dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.