Tipps für Urlaubs-Schnappschüsse mit dem Handy
Mit dem Handy auf Fotopirsch: Pressefotograf Frank Wilde gibt Tipps rund ums Thema Urlaubsfotografie mit dem Smartphone. Foto: Frost

Tipps für Urlaubs-Schnappschüsse mit dem Handy

Pressefotograf Frank Wilde gibt Tipps, wie man das perfekte Urlaubsbild mit einem Handy schießt

Schlankes Handy statt dicker Spiegelreflex – immer mehr Urlauber greifen zum Smartphone, um Reiseerinnerungen auf Speicherchips zu bannen. Wie man richtig schöne Urlaubsfotos schießt, verrät Fotoprofi Frank Wilde im Gespräch mit hallo Wochenende. Der Profi fotografiert seit 1988 für verschiedene Zeitungen der Verlagsgesellschaft Mad­sack. Seine Tipps sind unten aufgeführt.

Frank Wilde ist ein alter Hase in der hannoverschen Fotografenszene. Seit 1988 fotografiert er für Zeitungen der Verlagsgesellschaft Madsack. Seine Urlaubsbilder schießt der 45-Jährige aber grundsätzlich mit dem Handy. „Ich bin jeden Tag mit meinen Kameras unterwegs, die bleiben im Urlaub zu Hause“, sagt er. Foto: Frost

Quelle: Frost

Frank Wilde fotografiert seit 1988 für Zeitungen der Verlagsgesellschaft Madsack. Seine Urlaubsbilder schießt der 45-Jährige aber grundsätzlich mit dem Handy. „Ich bin jeden Tag mit meinen Kameras unterwegs, die bleiben im Urlaub zu Hause“, sagt er.

 

Die Urlaubszeit ist die Fotozeit – niemals sonst wird soviel fotografiert wie in der schönsten Zeit des Jahres. Doch längst müssen es nicht mehr nur Kompaktkameras oder gar große Fotoausrüstungen mit Spiegelreflexkameras und gleich mehreren Objektiven sein, die die Urlaubskoffer ausbeulen. Smartphones sind drauf und dran, den traditionellen Fotoapparaten den Rang abzulaufen. Zu Recht: Die optische Qualität der Bilder, die sich mit den kleinen technischen Wunderkisten aus der Hosentasche knipsen lassen, wird immer besser. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen greifen nur noch 46 Prozent ausschließlich zum Fotoapparat, um Urlaubserinnerungen einzufangen. Das ergab eine Forsa-Umfrage aus dem vergangenen Jahr, durchgeführt im Auftrag des Fotoentwicklungsunternehmens Cewe.

 

Fotoprofi Frank Wilde gibt Tipps für tolle Schnappschüsse:

  • Maximale Bildqualität: Stellen Sie am Smartphone die beste Bildqualität ein. Das schafft Möglichkeiten, Fotos später nachträglich zu bearbeiten.
  • Sicherer Halt sorgt für gute Fotos: Darum das Handy beim Fotografieren immer mit beiden Händen halten und bedienen.
  • Fotos stellen: Nicht einfach nur losknipsen, stellen Sie Ihr Foto. Sollen mehrere Personen auf dem Foto sein, dirigieren Sie die Gruppe.
  • Linse putzen: Die Fotolinse des Handys ist eigentlich nie sauber. Wenn wundert‘s: Schließlich berühren wir sie ständig. Das hinterlässt Fettfinger. Darum vor dem Fotografieren fix putzen.
  • Mehr Tiefe: Fotos gewinnen, wenn sie Tiefe haben. Achten Sie darauf, dass Sie einen Vorder- und einen Hintergrund haben.
  • Blitz ausschalten: Der eingebaute Blitz ist der Schwachpunkt der Smartphone-Fotografie. Das grelle Licht zerstört jede Urlaubsstimmung. Besser: Externe Lichtquellen wie Lampen oder Kerzen nutzen.
  • Finger weg vom Zoom: Die Handys nutzen beim Zoomen zumeist lediglich einen Teil des Aufnahmesensors, „vergrößern“ so das Motiv. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Also ran ans Motiv und dann erst auf den Auslöser drücken.
  • Viele Fotos schießen: Große Datenspeicher haben die kleinen Filmrollen abgelöst. Die Zeiten, in denen das Drücken des Auslösers reiflich überlegt sein wollte, sind lange vorbei. Also nicht gleich auf das erste Bild verlassen, sondern lieber mehrere Fotos schießen.
  • Auf Augenhöhe: Auch wenn sie kleiner sind als man selbst ist, man sollte Kinder und Tiere niemals von oben fotografieren. Runter in die Knie gehen und auf Augehöhe fotografieren.
  • Bei wenig Licht aufstützen: Gerade in der Dämmerung gibt es viele Möglichkeiten, sich beim Fotografieren aufzustützen und damit auch bei wenig Licht und langen Verschlusszeiten gute Fotos zu schießen.
  • Spannender Bildaufbau: Gerade bei Personenaufnahmen muss das Motiv nicht immer in der Mitte des Bildes sein. Zeigen Sie auch die Umgebung, in der das Foto gemacht wurde.
  • Gegenlicht vermeiden: Fotografieren bei Gegenlicht stellt viele Handykameras vor kaum lösbare Probleme. Licht von der Seite ist besser. Wichtig: Niemals ein Motiv so wählen, dass Personen direkt in die Sonne schauen müssen. Sie fangen dann unweigerlich an zu blinzeln.
  • Vorsicht vor Handy-Dieben: Die komplette Familie auf dem Urlaubsfoto – das Bild sollte in keinen Fotoalbum fehlen. Aber wer drückt dann auf den Auslöser? Trotzdem: Das Handy nicht einfach der nächst besten Person mit der Bitte um ein Foto in die Hand drücken. Gerade an Orten mit besonders beliebten Urlaubsmotiven ist so einmal schnell das Handy mit allen bislang geschossenen Bildern verschwunden. Und das wäre besonders bitter.

 

Mit diesen Apps machen Sie ihr Handy Fit für die Urlaubsfotos:

  • Snapseed: Eine fast professionellen Bildbearbeitungssoftware fürs Handy, wie es sie bisher nur für Computer gab. kostenlos
  • Camera +: Ein mächtiges Tool, das dem Fotografen eine Vielzahl neuer Möglichkeiten bereits bei der Aufnahme an die Hand gibt. 2,99 Euro
  • Picsart – Photo Studio: Viele Filter, Nachbearbeitung von Bildern oder Fotokollagen erstellen, Picsart – Photo Studio macht vieles möglich. kostenlos
  • 645 Pro Mk III: Erweitert das Handy zu einer fast professionellen Kamera. Viele Einstellmöglichkeiten, allerdings nicht ganz simpel in der Bedienung. 3,99 Euro
Fährt Frank Wilde in den Urlaub, dann ist seine Krohmforländer-Hündin immer dabei. Vor wenigen Wochen war er mit Ehefrau Sandhya und Hundedame Penny auf Sylt. Dort ist auch dieser Schnappschuss seiner Hündin entstanden. Foto: Wilde

Quelle: Wilde

Fährt Frank Wilde in den Urlaub, dann ist seine Krohmforländer-Hündin immer dabei. Vor wenigen Wochen war er mit Ehefrau Sandhya und Hundedame Penny auf Sylt. Dort ist auch dieser Schnappschuss seiner Hündin entstanden.

Bildquelle

  • Frank Wilde: Frost
  • 07_Penny: Wilde
  • Frank Wilde: Frost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.