Von Hof zu Hof
Ursula Jäger (links) von der Sedetal-Forellenzucht erläutert die unterschiedlichen Arten der Lachsforellen. Fotos: Rabenhorst

Von Hof zu Hof

Die etwas andere Fahrradtour: Ein schmackhaft frisches Ausflugserlebnis im Calenberger Land

Von Heidi Rabenhorst
Calenberger Land. Regionale Lebensmittel liegen im Trend. Es macht einfach mehr Spaß in einen Apfel, eine Möhre oder Tomate zu beißen, wenn klar ist, woher das Obst und Gemüse kommt. Und auch Fleisch, Fisch oder Eier schmecken besser, wenn man weiß, wie und wo die Tiere gehalten werden. Um genau das zu erfahren, haben mein Mann und ich mit dem Fahrrad die Hofladentour unternommen, die zwischen Springe und Wennigsen verläuft und zu insgesamt 16 landwirtschaftlichen Betrieben führt. Die Tour lässt sich zeitlich wie räumlich flexibel gestalten.

Eschenhof in Springe: Der Hofladen lässt mit seinem Sortiment keine Wünsche offen.

Eschenhof in Springe: Der Hofladen lässt mit seinem Sortiment keine Wünsche offen.

Los geht es am Bahnhof Springe. Unsere erste Station ist der unweit vom Bahnhof gelegene Biolandbetrieb Eschenhof mit seiner besonderen Vielfalt. Das Sortiment im Hofladen mit lässt keine Wünsche offen. Neben der Kamera ist im Rucksack noch genug Platz für kleine Leckereien aus hofeigener Erzeugung. Auf den Wiesen hinter dem  Hof hält die kleine Herde schottischer Hochlandrinder gerade Siesta. Unser nächstes Ziel ist die Sedetal-Forellenzucht. Über den Marktplatz von Springe geht es unter anderem vorbei an der Deisterpforte. Der erste leichte Anstieg ist mit dem Dynamics „Powerdrive E8“, der  Hausmarke von Zweirad-Center Stadler, mühelos zu schaffen.  In Sedemünder angekommen legen wir eine kurze Rast am Angelteich ein und werden von der Chefin Ursula Jäger mit frisch geräucherten kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Nach dem lohnenswerten Abstecher geht es an Springe vorbei weiter in Richtung Völksen zu Rodenbergs Hof, der nach Neuland-Richtlinien wirtschaftet und seinen Schwerpunkt in der tiergerechten und umweltschonenden Halsung von Mastschweinen und Legehennen hat.  Weiter geht es querfeldein an Windrädern vorbei in Richtung Bennigsen und hinauf in das malerische Bergdorf Lüdersen, wo wir den letzten Kraftakt starten. Es geht steil bergauf zum in 153 Meter über Normalnull (ü.N.N) liegenden Wolfsberg. Hier macht sich die Unterstützung durch den Bosch „Activ Line“ Motor bemerkbar. Während andere Radler beim Erklimmen der Steigung aus dem Sattel springen, bleibe ich entspannt sitzen und radle bequem die Anhöhe hinauf. Der weitreichende Blick ins Calenberger Land entschädigt für die kleine Tortour, die mich dann doch noch wegen der ansteigenden Temperaturen zum Schwitzen gebracht hat. Die originellste Sehenswürdigkeit folgt auf dem Weg in Richtung Holtensen. Mitten im Wald erhebt sich ein geradezu märchenhaftes Hexenhaus samt üppigem Vorgarten. Trotz des dicken Schlosses an der Haustür sollte man auf die  Klingel drücken. Was dann passiert, hat schon manchen Wanderer schmunzeln lassen. Probieren Sie es aus! Eine Herausforderung ist die steile Abfahrt hinunter nach Holtensen, wo wir uns bei der Obstplantage Zabel frisch gepflückte Erdbeeren schmecken lassen. Bei dieser letzten Pause nach 32 Kilometern planen wir schon unsere nächste Einkaufstour. Wir haben nämlich noch nicht alle 16 Stationen abgefahren. Die Gesamtstrecke ist 48 Kilometer lang.
Alle Betriebe sind bestens über ausgeschilderte Radwege der FAHRRADREGION Hannover zu erreichen und gut an die Haltestellen der Busse und Bahnen angebunden.
❱❱ www.hannover.de
❱❱ www.gvh.dev

Letzte Station unserer Tour ist die Obstplantage Zabel, wo wir uns frisch gepflückte Erdbeeren schmecken lassen.

Letzte Station unserer Tour ist die Obstplantage Zabel, wo wir uns frisch gepflückte Erdbeeren schmecken lassen.

So können Sie gewinnen

Sie wollen eine Radtour machen, haben aber nur eine alte Klapperkiste? Kein Problem: Gewinnen Sie mit uns und der Firma Stadler ein Trekking Sport E-Bike „Dynamics Powerdrive E8“. Dazu müssen Sie eine Frage am Ende des Textes richtig beantworten und die Buchstabenkombination, die hinter der von Ihnen ausgewählten Antwort steht, in die entsprechenden Felder eintragen.
Nach der sechsten und letzten Folge unserer Reihe ergibt sich daraus das Lösungswort. Senden Sie es dann an die Redaktion und nehmen Sie an der Verlosung des E-Bikes teil. Die ersten Folgen liefen am 23. April, 14. und 21. Mai (zum Nachlesen im ePaper).
Viel Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.