Event mit langer Tradition. Mitglieder der Feuerwehr und des Musikzuges genießen in Wassel Grillgut und kühle Getänke
Immer einen Fahrradausflug wert: der idyllisch gelegene Hof von Hermann Gurkasch in Wassel.

Event mit langer Tradition. Mitglieder der Feuerwehr und des Musikzuges genießen in Wassel Grillgut und kühle Getänke

Laatzen/Wassel. Der Monat Juni, er beginnt bei der Ortsfeuerwehr Laatzen einer alten Tradition folgend stets mit einer ganz speziellen sportlichen Einlage. Mitglieder der Einsatzabteilung und des Musikzuges statten ihrem ehemaligen Mitglied Hermann Gurkasch einen Besuch ab. Mit dem Fahrrad geht es über Rethen, Müllingen und die nahe Bolzum gelegene Kanalbrücke ins knapp 20 Kilometer entfernt gelegene Wassel.

Aufgehalten durch einen Fehlalarm der Brandmeldeanlage der Deutschen Rentenversicherung trafen die radelnden Feuerwehrleute in diesem Jahr etwas verspätet in Wassel ein, was jedoch kein Problem darstellte. So war die Grillkohle bereits ordentlich durchgeglüht, loderte anheimelnd das Lagerfeuer und warteten gut gekühlte Getränke auf den Trupp, als dieser kurz nach 20 Uhr bei Hermann Gurkasch eintraf und die Mitglieder des Musikzuges den Abend umgehend mit einer musikalischen Einlage eröffneten. Wenig spät erklang ein dreifaches „Gut Wehr“ über den großen Hof. Ein Gruß für Mario Mertsch, der an diesem Tag 57 Jahre alt wurde und seinen Geburtstag im Kreise seiner Kameraden feiern konnte.

Bei sommerlichen Temperaturen saßen Musiker und Feuerwehrleute, insgesamt rund 50 Männer und Frauen, längere Zeit in angeregten Gesprächen zusammen und genossen die den Garten ihres ehemaligen Mitgliedes auszeichnende Idylle. Mit Einbruch der Dunkelheit – gegen 21.30 Uhr – ging es dann zurück nach Laatzen – gut erkennbar an einer lang gezogenen Kette von Lichtern, die sich langsam durch die Feldmark voran bewegten. red

Bildquelle

  • : Senft/Stadtfeuerwehr Laatzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.