In 15 Minuten in die City. Erster Spatenstich für die Stadtbahnverlängerung nach Hemmingen
Erste Überlegungen einer Stadtbahnverlängerung nach Hemmingen gehen auf das Jahr 1991 zurück, jetzt soll es endlich losgehen: Vertreter der Region, der Üstra und der Städte Hemmingen und Hannover beim symbolischen ersten Spatenstich.

In 15 Minuten in die City. Erster Spatenstich für die Stadtbahnverlängerung nach Hemmingen

Hemmingen. Der erste, wenigsten symbolische Spatenstich ist getan, in voraussichtlich viereinhalb Jahren, so die aktuellen Planungen, wird die erste Stadtbahn auf der 3,3 Kilometer langen neuen Trasse zwischen der Wallensteinstraße in Hannover-Ricklingen und dem neuen Endpunkt Hemmingen verkehren können.

Neben dem Endpunkt auf der heutigen B3 in Höhe der Firma Glende wird es auf dem Gebiet der Stadt Hemmingen drei weitere Haltestellen geben – „Hemmingen / Saarstraße“, „Hemmingen / Zentrum“ und „Hemmingen / Berliner Straße“. Alle Haltestellen erhalten Mittelhochbahnsteige mit einer Länge von 70 Metern, die von Drei-Wagen-Zügen der Serien TW2000 und TW 3000 angefahren werden können.

Claus-Dieter Schacht-Gaida warb beim symbolischen ersten Spatenstich in der vergangenen Woche angesichts der zu erwartenden Dauerbaustelle auf der B3 um Geduld und Verständnis. „Es werden drei bis vier Jahre mit einer besonderen Belastung“, sagte der Hemminger Bürgermeister, zugleich darauf verweisend, dass man sich auf das Ergebnis freuen könne. Wofür man als Fahrgast des 300er Busses heute 58 Minuten benötige, nämlich von Hemmingen in die Hannoversche Innenstadt zu gelangen, würden mit der Fertigstellung der Stadtbahnverlängerung nur noch 15 Minuten anfallen. red

 

Bildquelle

  • : Andreas Zimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.