Kosten steigen um mehr als 30 Prozent. Stadt schließt Sanierung der Halle II des Erich Kästner-Schulzentrums ab
Stadtrat Stefan Zeilinger (links) und Architekt Marcus Türr schauen sich die sanierte Sporthalle an.

Kosten steigen um mehr als 30 Prozent. Stadt schließt Sanierung der Halle II des Erich Kästner-Schulzentrums ab

Laatzen. Anderthalb Jahre lang stand sie für den Schul- und Vereinssport nicht zur Verfügung – seit Montag dieser Woche nun kann sie wieder uneingeschränkt genutzt werden. Rund 4,7 Millionen Euro hat die Stadt Laatzen in die grundlegende Sanierung der Halle II des Erich Kästner-Schulzentrums investiert – knapp 1,6 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant.

Eines der zentralen Anliegen der Sanierung war die Verbesserung des Brandschutzes. Die Stadt ließ unter anderem neue Rettungswege anlegen, zwischen den Hallen II und I eine Brandschutzwand hochziehen sowie Brandmelde- und Entrauchungsanlagen installieren.

Zahlreiche Maßnahmen zur energetischen Sanierung der Halle beziehungsweise der Fassaden und des Daches dürften künftig zudem zu wesentlichen Einsparungen bei den Energiekosten führen. Kernstück ist eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die – ohne Energieverlust – für frische Luft in der ganzen Halle sorgt. Auch wurde die gesamte Beleuchtung auf LED-Technik umgerüstet.

Toiletten, Duschanlagen, Trinkwasseranlagen, Heizungs- und Lüftungsanlagen und elektrische Leitungen ließ die Stadt darüber hinaus gemäß der aktuellen Vorschriften und Standards erneuern beziehungsweis neu installieren. Sämtliche Duschräume wurden zudem mit einer behindertengerechten Dusche, die Behindertentoiletten und -duschen darüber hinaus mit einem ein Notrufsystem ausgestattet.

Ordentlich investiert wurde auch in die technische und sportliche Ausstattung. Das Gebäude verfügt ab sofort über einen Internetzugang, für Referate und Vorführungen stehen Beamer und Whiteboards zur Verfügung. Per Knopfdruck höhenverstellbare Basketballkörbe sowie zusätzliche Sportgeräte wie Boxsäcke, TRX Halter und Trainingsbasketballkörbe erweitern das Spektrum der sportlichen Möglichkeiten, bewegliche Spiegelelemente und eine neue Ballettstange unterstützen das Tanztraining im Mehrzweckraum.

Mit rund 600.000 Euro gefördert wurde die Sanierung der Halle durch das Land und den Bund. Die gegenüber der ursprünglichen Kalkulation deutlich gestiegenen Kosten sind nach Angaben von Stadtsprecher Matthias Brinkmann auf Nachbesserungen unter anderem bei der Rauchmeldeanlage zurückzuführen. Auch habe die Verwaltung einzelne Ausschreibungsverfahren wiederholen müssen, da sich anfänglich keine Baufirmen beworben hätten. red

 

Bildquelle

  • : Junker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.